Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Burckhardt Compression, nach eigenen Angaben der der weltweite Marktführer im Bereich von Kolbenkompressorsystemen, hat seinen Hauptsitz in Winterthur. (Archiv)

Keystone/WALTER BIERI

(sda-ats)

Das Industrieunternehmen Burckhardt Compression führt ab März für rund 200 der insgesamt 700 Mitarbeiter in Winterthur Kurzarbeit ein. Damit sind mehr Angestellte betroffen als bislang angekündigt. Die Arbeitszeitkürzung wird auf 200 statt 100 Mitarbeitende verteilt.

Der Grund für diese Massnahme liegt im deutlich tieferen Bestellungseingang für Kompressorsysteme. Insbesondere das Marinegeschäft im Bereich Gastransport und -lagerung habe einen starken Rückgang des Bestellungseingangs verzeichnet, teilte Burckhardt Compression am Montag mit.

Dies führe insbesondere für den Standort Winterthur zu einer deutlich geringeren Auslastung. Die bereits im vergangenen Jahr angekündigte Kurzarbeit sei deshalb "unumgänglich" und werde ab März 2017 für einen Teil der Mitarbeitenden in Winterthur eingeführt. Der entsprechende Antrag sei vom Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich bewilligt worden.

Ende August 2016 hatte das Unternehmen wegen des schwierigen Marktumfelds bereits Kapazitätsanpassungen angekündigt: Neben einem Abbau von insgesamt rund 100 Stellen sollte in Winterthur zusätzlich für rund 100 Personen Kurzarbeit eingeführt werden. Dies habe sich zeitlich verzögert, sagte eine Unternehmens-Sprecherin auf Anfrage der Wirtschaftsnachrichtenagentur AWP.

"Keine Verschlechterung des Marktumfelds"

Auch hat sich die Anzahl betroffener Mitarbeiter mittlerweile erhöht. Das Marktumfeld habe sich in dem Sinne allerdings seit Ende August beziehungsweise seit November, als die Pläne bestätigt wurden, nicht noch weiter verschlechtert, sagte Burckhardt-Chef Marcel Pawlicek zu AWP. Die geplante Höhe der Kurzarbeit sei unverändert, betreffe nun aber 200 statt 100 Stellen.

An der Börse tauchte der Aktienkurs von Burckhardt Compression nach den Neuigkeiten am Montagmorgen um rund 7 Prozent, während der Gesamtmarkt leicht im Plus tendierte. Es schiene, als ob die Hoffnungen auf eine Erholung bei den Auftragseingängen - impliziert bei einem Plus von 16 Prozent der Aktie seit Jahresbeginn (bis zum Schluss am Freitag) - verfrüht gewesen seien, kommentierte die Bank Vontobel.

Burckhardt Compression ist nach eigenen Angaben der weltweite Marktführer im Bereich von Kolbenkompressorsystemen und beschäftigt weltweit rund 2000 Mitarbeiter.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS