Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die burmesische Regierung und die im Norden des Landes kämpfenden Kachin-Rebellen haben ein vorläufiges Abkommen zur Beilegung des seit zwei Jahren andauernden Konflikts unterzeichnet.

In Myitkyina, der Hauptstadt der an der Grenze zu China gelegenen Kachin-Region, einigten sie sich auf einen entsprechenden Sieben-Punkte-Plan.

Die Einigung bedeute ein "Ende der Kämpfe zu diesem Zeitpunkt", erklärte Min Zaw Oo, Leiter des von der Europäischen Union geförderten Myanmar Peace Center (MPC) in Rangun, am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Später werde es "eingehende Diskussionen über die Verlegung von Truppen" geben.

An den dreitägigen Beratungen zwischen den Konfliktparteien, die erstmals auf burmesischem Boden stattfanden, nahmen Vertreter der für Kachins Autonomie kämpfenden Rebellen und der Regierung von Präsident Thein Sein teil.

Der Sonderberater von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon für Burma, Vijay Nambiar, war als Beobachter beteiligt, ebenso Vertreter Chinas und anderer ethnischer Minderheiten. In Burma gehört rund ein Drittel der Bevölkerung ethnischen Minderheiten an.

Seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahr 1948 ist die Beziehung der Minderheiten zur Zentralregierung von Konflikten und Kämpfen geprägt. Bewaffnete Gruppen kämpfen seit Jahrzehnten für mehr soziale und politische Rechte.

Zehntausende auf der Flucht

In Teilen der rohstoffreichen Region Kachin lieferten sich Soldaten und Rebellengruppen nach dem Ende eines 17-jährigen Waffenstillstandsabkommens seit Juni 2011 heftige Gefechte. Zehntausende Menschen wurden dadurch in die Flucht getrieben.

Im Dezember machten Angriffe der burmesischen Luftwaffe gegen die Kachin-Unabhängigkeitsarmee international Schlagzeilen. In den vergangenen Monaten nahm die Intensität der Kämpfe ab. Die Militärjunta hatte die Macht im März 2010 an eine zivile Regierung abgegeben, unter der Reformen eingeleitet wurden.

So nahm die Regierung Gespräche mit der Opposition und ethnischen Rebellengruppen auf, lockerte die Zensur und liess politische Gefangene frei. Erste Gespräche mit den Kachin-Rebellen fanden im Januar 2012 in China statt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS