Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rettungsarbeiten bei einem schweren Busunglück in Peru.

KEYSTONE/EPA EFE/AGENCIA ANDINA/VIDAL TARQUI / HANDOUT

(sda-ats)

Bei dem schweren Busunglück in Peru sind insgesamt 52 Menschen ums Leben gekommen. Das teilten die Rettungskräfte zum Abschluss der Sucharbeiten an dem Küstenabschnitt rund 80 Kilometer nördlich der Hauptstadt Lima mit.

Zuletzt wurden die Leichen einer 79 Jahre alten und einer 22 Jahren alten Frau geborgen. Ein Lastwagenfahrer hatte am Dienstag auf der kurvigen Küstenstrasse in der Provinz Huaral die Kontrolle verloren und prallte mit dem Bus auf der anderen Fahrbahn zusammen.

Der Bus stürzte daraufhin an der Steilküste fast 100 Meter in die Tiefe und blieb am Strand liegen. Ein Teil des Busses lag im Wasser. Der gefährliche Abschnitt der Landstrasse wird "Teufelskurve" genannt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS