Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Um das Wolfsrudel am Calanda-Massiv im Grenzgebiet der Kantone Graubünden und Glarus besser überwachen zu können, hat die Wildhut letzte Woche einen jungen Wolf mit einem GPS-Sender versehen. Für das Anlegen des Senderhalsbandes wurde das Wolfsmännchen betäubt.

Mit der Besenderung werde auf das wiederholte Auftauchen von Jungwölfen in Dörfern und bei Bauernhöfen reagiert, teilte das Amt für Jagd und Fischerei am Montag mit. Es sei angezeigt, die Bewegungen dieser wenig scheuen Wolfsexemplare genauer zu erfassen.

Die gezielte Überwachung der Jungwölfe soll helfen, Konflikte zu verhindern. Denkbar ist zudem laut der Wildhut eine Vergrämung der Jungwölfe mit Störaktionen.

Die Positionsbestimmung des besenderten Jungtiers ist allerdings lückenhaft. Wegen der beschränkten Akkukapazität des Senders werden Daten nur alle 21 Stunden übermittelt. Wo sich ein Tier jeweils aktuell befindet, kann darum nicht bestimmt werden. Bei problematischem Verhalten können besenderte Wölfe aktiv mit einer Handantennen-Peilung geortet werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS