Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der kanadische Filmregisseur James Cameron wird drei Fortsetzungen seines 3D-Fantasy-Kassenschlagers "Avatar" drehen und diese zwischen 2016 und 2018 in die Kinos bringen. Das teilte die federführende Produktionsfirma Fox am Donnerstag mit.

Ursprünglich hatte Cameron nur zwei Fortsetzungen des 2009 erschienenen Blockbusters geplant, der mit 2,8 Milliarden Dollar weltweit mehr Geld einspielte als jeder andere Film zuvor.

"Ich habe erkannt, dass die Welt von 'Avatar', die Geschichte und ihre Charaktere noch reichhaltiger geworden sind als erwartet", wurde Cameron in einer Stellungnahme zitiert. "Dadurch wurde klar, dass zwei Filme nicht reichen würden, um alles auf die Leinwand zu bringen, was mir vorschwebte."

In "Avatar" ging es um das Volk der Na'Vi, das auf dem Planeten Pandora im Einklang mit der Natur lebt und sich gegen eine Invasion der Menschen zur Wehr setzt. Auch in den Fortsetzungsfilmen soll es nach früheren Äusserungen Camerons wieder um die Na'Vi gehen, die sich mit allen Mitteln gegen einen skrupellosen Bergbaukonzern zur Wehr setzen.

Fox kündigte an, die nächsten Teile in den Jahren 2016, 2017 und 2018 jeweils im Dezember in die Kinos bringen zu wollen. Laut dem Branchenmagazin "Variety" könnte sich das Budget für die drei Filme auf bis zu eine Milliarde Dollar belaufen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS