Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

1981 wurde Elias Canetti (l) mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Übergeben wurde der Preis in Stockholm von König Carl Gustaf. (Archiv)

Keystone/AP REPORTAGEBILD/TOBBE GUSTAVSSON

(sda-ats)

Johanna Canetti, die Tochter des Schriftstellers Elias Canetti (1905-1994) hat in Zürich die Canetti Stiftung gegründet. Ziel der Stiftung ist es, den Nachlass des Schriftstellers zu erschliessen und die erste kritische Gesamtausgabe seines Werks zu erarbeiten.

Der Nachlass des Nobelpreisträgers Elias Canetti und seiner ersten Frau, der Schriftstellerin und Dramatikerin Veza Canetti, berge wertvolle Schätze, die nach dem Willen des Autors erst allmählich gehoben werden dürften, heisst es in der Medienmitteilung der Canetti Stiftung vom Montag. Die letzte von Canetti gesetzte Sperrfrist laufe im Jahr 2024 ab.

Die erste kritische Gesamtausgabe des Werks von Elias Canetti soll in den kommenden beiden Jahrzehnten unter dem dreiköpfigen Stiftungsrat - der Stifterin Johanna Canetti, der Rechtsanwältin Karen Schobloch und dem Canetti-Herausgeber Kristian Wachinger - erarbeitet werden.

Elias Canetti wuchs in Manchester, Zürich und Frankfurt am Main auf. In Wien schrieb er seinen Roman "Die Blendung", von dort flüchtete er 1938 vor den Nationalsozialisten nach London. Nach dem Krieg lebte er viele Jahre in der Schweiz. Canetti starb 1994 in Zürich.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS