Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der amerikanische Finanzdienstleister Capital One will die US-Online-Banking-Sparte der niederländischen Bank ING für 9 Mrd. Dollar kaufen. Damit würde die Capital One Financial Corp. die fünftgrösste Bank der USA. Bisher lag sie auf Platz acht.

Capital One teilte am Donnerstag in New York mit, eine mit ING erzielte Vereinbarung sehe vor, 6,2 Mrd. Dollar in bar und 2,8 Mrd. in Form von 56 Millionen seiner Aktien zu zahlen. ING würde so mit 9,9 Prozent zum grössten einzelnen Aktionär des US-Unternehmens.

Die Aufsichtsbehörden in den USA und in den Niederlanden müssen dem Handel noch zustimmen, der Ende dieses Jahres oder im kommenden Jahr vollzogen werden soll.

ING Direct wurde 2000 in den USA gestartet und ist nun dort die grösste Online-Bank mit 7,7 Millionen Kunden. Das Unternehmen war auf dem Höhepunkt der Finanzkrise mit zehn Mrd. Euro Staatshilfe gestützt worden und muss nach Auflagen der EU-Kommission im Gegenzug seine Bank- und Versicherungsaktivitäten entflechten.

Auch das niederländische Hypotheken-Haus WestLandUtrecht Bank steht zum Verkauf. Zudem hatte ING angekündigt auch eine Trennung von der Versicherungssparte in Lateinamerika zu erwägen. ING teilte mit, seine Online-Banken in Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien, Österreich, Spanien, Australien und Kanada seien von dem Verkauf nicht betroffen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS