Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Teheran - Das geistliche Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Chamenei, schliesst Gespräche mit den USA über das international umstrittene Atomprogramm seines Landes zum gegenwärtigen Zeitpunkt aus.
Richtig sei, dass sich Präsident Mahmud Ahmadinedschad zu Gesprächen bereit erklärt habe, aber nicht mit den USA, sagte Chamenei am Mittwoch an einer im Staatsfernsehen übertragenen Veranstaltung. Er warf der Regierung in Washington vor, kein ehrlicher Gesprächspartner zu sein.
Erst wenn die USA ihre Drohungen und ihre Sanktionen gegen den Iran beendeten und ohne ein vorgegebenes Verhandlungsziel in die Gespräche gingen, könne es zu einem Dialog kommen, sagte der Ayatollah.
Der Westen wirft dem Iran vor, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie an der Entwicklung von Atomwaffen zu arbeiten. Teheran bestreitet das.
In dem seit Jahren schwelenden Streit hatte der UNO-Sicherheitsrat am 9. Juni auf erheblichen Druck der USA die bestehenden Sanktionen gegen Teheran verschärft.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS