Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Die Chicago Blackhawks setzen sich zum Auftakt des NHL-Playoff-Finals vor eigenem Publikum gegen die Boston Bruins nach 1:3-Rückstand mit 4:3 in der dritten Verlängerung durch.
Es war das fünftlängste Finalspiel in der Geschichte der NHL.
Boston war vor 22 110 Zuschauern zuvor mit zwei Treffern von Milan Lucic früh in Führung gegangen und sah nach dem Tor zum 3:1 durch Patrice Bergeron (spielte während dem Lockout für Lugano) in der 47. Minute schon wie der Sieger aus. Doch die Blackhawks kamen dank zweier schneller Treffer wieder zurück ins Spiel. Durch den 3:3-Ausgleich durch Verteidiger Johnny Oduya in der 53. Minute wurde das Nachsitzen perfekt.
Um exakt 23:59 Uhr durften die Fans im United Center endgültig jubeln: Ein Schuss von Verteidiger Michal Roszival traf zuerst dessen Teamkollegen Dave Bolland und dann Andrew Shaw, von dessen Knie der Puck unhaltbar für Bostons Goalie Tuukka Rask ins Tor abgefälscht wurde. Mit 112:08 Minuten Nettospielzeit fehlten der Partie nur 185 Sekunden zum längsten Stanley-Cup-Finalspiel aller Zeiten.
Biels Lockout-Spieler der abgelaufenen NLA-Saison, Patrick Kane (Chicago/kein Skorerpunkt) und Tyler Seguin (Boston/1 Assist), spielten dabei in der Skorerwertung allerdings nur Nebenrollen.
Chicago hat auch im zweiten Spiel der Serie am kommenden Samstag Heimrecht.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS