Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Santiago de Chile - Die 33 Bergleute, die im vergangenen Oktober nach 69 Tagen unter der Erde in Chile gerettet wurden, haben unterschiedliche Pläne für die Zukunft.
Darío Segovia sagte der Zeitung "El Mercurio" (Sonntagsausgabe), er beabsichtige, als Obstverkäufer zu arbeiten. Omar Reygadas und Mario Sepúlveda, die in jüngster Zeit mit Vorträgen über Überleben und Lebenswillen bekannt wurden, tragen sich mit dem Gedanken, diese Tätigkeit ausserhalb Chiles fortzusetzen. Sie haben nach eigenen Angaben entsprechende Angebote aus Mexiko, den USA und Kanada.
Reygadas, Segovia und zwei weitere Bergleute verloren unlängst ihr Recht auf Lohnfortzahlung, weil sie - bedingt durch häufige Auslandsaufenthalte nach ihrem plötzlichen Ruhm - medizinische Untersuchungen versäumten.
Andere Bergleute wie Edison Peña und Juan Carlos Aguilar sagten, sie wollten wieder im Bergwerk arbeiten. "Wir müssen zurück in unsere Realität. Der Traum ist vorbei", sagte Peña, der sich nach seiner Rettung am New-York-Marathon beteiligte und in David Lettermans Late Show auftrat.
Die Bergleute waren im August in 700 Metern Tiefe in der Kupfermine San José in der chilenischen Atacama-Wüste eingeschlossen und zwei Monate später in einer spektakulären Aktion gerettet worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS