Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Peking - China hat mit dem Ausbau der höchsten Eisenbahnlinie der Welt im Tibet begonnen. Seit Sonntag werde an der 253 Kilometer langen Verbindungsstrecke zwischen der Hauptstadt Lhasa und der zweitgrössten Stadt Xigaze gebaut, berichtete die englischsprachige Zeitung "China Daily" am Montag.
Für das rund zwei Milliarden Dollar teure Projekt werden demnach vier Jahre Bauzeit veranschlagt.
Der Chef der Kommunistischen Partei im Tibet, Zhang Qingli, versicherte laut der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua, dass bei dem Bau besondere Rücksicht auf die "fragile Natur" der Himalaya-Region genommen werde. Unter anderem werde die Strecke um Trinkwasserreservoirs und Naturschutzgebiete herumgeleitet.
Die höchste Eisenbahnlinie der Welt ist vor rund vier Jahren eingeweiht worden. Die Strecke steigt auf mehr als 5000 Meter über dem Meeresspiegel; damit die Fahrgäste nicht unter der Höhenkrankheit leiden, wird in die Abteile extra Sauerstoff gepumpt.
Gleich nach Beginn hatte die Strecke mit einigen Problemen zu kämpfen, darunter mit Yak-Herden, die sich gerne auf den Gleisen sammelten.
Die Bahnstrecke ist höchst umstritten: Während China sie als wichtigen Schritt zur Modernisierung und Entwicklung der Region preist, gilt sie im Tibet als Symbol einer Besatzungsmacht. Kritiker monieren zudem gravierende Einschnitte in bislang unberührte Gebiete.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS