Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach über 40 Jahren hat Japan den Rang als zweitgrösste Wirtschaftsmacht der Welt an China verloren. Wie die japanische Regierung mitteilte, wuchs Japans Bruttoinlandprodukt 2010 zwar auf rund 5,5 Billionen Dollar, blieb damit aber hinter der Wirtschaftsleistung Chinas von rund 5,9 Billionen Dollar zurück.

Japans Bruttoinlandprodukt sank nach offiziellen Angaben im vierten Quartal 2010 auf das Jahr hochgerechnet um 1,1 Prozent. In den Monaten von Oktober bis Dezember dämpfte demnach vor allem das Auslaufen von Konsumanreizen beim Autokauf und eine neue Tabaksteuer die Kauflaune der Japaner. Zudem leidet Japan mit seiner stark exportabhängigen Wirtschaft unter der starken Währung sowie unter einer Deflation.

Im Gesamtjahr 2010 wuchs die japanische Wirtschaft trotz des Rückgangs im vierten Quartal um 3,9 Prozent auf rund 5,5 Billionen Dollar (4,1 Billionen Euro). Es war das erste Wachstum seit drei Jahren.

Das chinesische Statistikbüro hatte allerdings bereits Ende Januar mitgeteilt, dass die Volksrepublik mit einem Bruttoinlandprodukt von rund 5,9 Billionen Dollar Japan als zweitgrösste Wirtschaftsmacht abgelöst habe.

Titelverlust nach 42 Jahren

Japan war durch ein Wirtschaftswunder nach dem Zweiten Weltkrieg zur grössten Wirtschaftsmacht nach den USA aufgestiegen und hatte diesen Titel 42 Jahre lang verteidigt. Nach dem Platzen der japanischen Immobilienblase stagnierte die japanische Wirtschaft in den 90er Jahren jedoch.

Japan hat allerdings nicht nur mit den Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftskrise, sondern auch mit strukturellen Herausforderungen zu kämpfen. Fast ein Drittel der Staatsausgaben fliessen ins Sozialsystem.

Die Regierung in Tokio hob hervor, dass Japans Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung immer noch etwa zehn Mal höher sei als Chinas. Im Übrigen sei es erfreulich, wenn ein Nachbarland wie China schnell wachse, erklärte Haushaltsminister Kaoru Yosano. Fast ein Fünftel aller japanischen Exporte gehen in die Volksrepublik.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS