Navigation

China überholt Weltbank als Kreditgeber für Entwicklungsländer

Dieser Inhalt wurde am 18. Januar 2011 - 08:59 publiziert
(Keystone-SDA)

Peking - China hat nach Berechnungen der "Financial Times" die Weltbank als Kreditgeber für Entwicklungsländer überholt. Die staatliche Chinesische Entwicklungsbank und die Chinesische Export-Import-Bank haben in den Jahren 2009 und 2010 mindestens 110 Mrd. Dollar in Entwicklungsländern vergeben.
Die verschiedenen Kreditinstitute der Weltbank gewährten von Mitte 2008 bis Mitte 2010 dagegen Darlehen in Höhe von 100,3 Mrd. Dollar. Die "Financial Times" berief sich bei ihrer Berechnung auf öffentliche Stellungnahmen der Banken, der Kreditnehmer und der chinesischen Regierung.
Das Volumen der Kredite untermauere Pekings Bemühungen, seine Handelsbeziehungen zu Entwicklungsländern auszubauen und die wirtschaftliche Abhängigkeit vom westlichen Exportmarkt zurückzuschrauben, hiess es in dem Bericht weiter.
Die Volksrepublik habe über die Kreditvergabe auch ihre Handelsinteressen mit rohstoffreichen Staaten wie Venezuela und Brasilien vorangebracht. Für einige Kreditprojekte, die grossen Rückhalt von der chinesischen Regierung erhielten, seien den Kreditnehmern dabei auch teilweise bessere Konditionen gewährt worden als von der Weltbank.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.