Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

China verbannt private Fahrdienste wie Uber landesweit von den Strassen. Wie die Finanzagentur Bloomberg berichtete, dürfen unlizenzierte Taxidienste nicht mehr über Smartphone-Apps angeboten werden.

Das sei zum Wohle der Kunden, zitiert die Agentur das Verkehrsministerium. Apps für Premium-Dienste, etwa Limousinen-Services, seien davon nicht betroffen. Sie spielten eine positive Rolle im Verkehr und würden das Transport-Angebot bereichern, hiess es.

In einigen Kommunen war in China die Vermittlung von privaten Fahrern per App bereits verboten worden. In Peking soll die Einhaltung des landesweiten Verbots jetzt scharf kontrolliert werden, hiess es.

Der Fahrdienstvermittler Uber war seit Juli in China gegen regionale Anbieter angetreten. Auch in China hatte es Proteste von traditionellen Taxibetreibern gegen die neue Konkurrenz gegeben. In der Schweiz bietet Uber seine Dienste derzeit in Zürich und Genf an. In Genf haben unlängst die Taxifahrer juristische Schritte gegen das Unternehmen ergriffen.

In Deutschland darf Uber unter anderem in Berlin und Hamburg keine Fahrten mit privaten Fahrern vermitteln. Auch in anderen europäischen Ländern wie in Spanien sowie im Heimatland USA ist der private Fahrdienst UberPop höchst umstritten und teilweise verboten. Gewerbliche Taxi-Unternehmen werfen dem Unternehmen vor allem eine Verzerrung des Wettbewerbs vor.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS