Navigation

Chinas Kommunisten-Kader dürfen nicht mehr ins Puff

Dieser Inhalt wurde am 23. Oktober 2009 - 12:41 publiziert
(Keystone-SDA)

Peking - Nach einer Reihe von Sex-Skandalen drohen den Kadern der Kommunistischen Partei (KP) nun disziplinarische Konsequenzen, sollten sie die Dienste von Prostituierten in Anspruch nehmen.
"Funktionäre müssen vulgären Orten fernbleiben und dürfen Hostessen zum Amüsement keinen Besuch abstatten", sagte Politbüro-Mitglied Li Yuanchao der Zeitung "Global Times". Kader, die dieser Anordnung nicht Folge leisteten, müssten mit Disziplinarmassnahmen rechnen und setzten ihre Karriere aufs Spiel, warnte er.
Immer wieder sorgen in der Kommunistischen Partei Affären rund um Korruption und Ehebruch für Wirbel. Die "Global Times" verwies etwa auf den früheren KP-Chef in Shanghai, der wegen Korruption zu 18 Jahren Haft verurteilt worden war. Laut Staatsmedien hatte er - wie etliche andere ranghohe Regierungs- und Parteivertreter - eine Geliebte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?