Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Chinesische Unternehmen schauen bei Investitionen vermehrt auch über die Grenze. (Symbolbild)

KEYSTONE/AP/ANDY WONG

(sda-ats)

Chinesische Unternehmen investieren immer mehr im Ausland. 2016 dürften insgesamt 1,12 Billionen Yuan (rund 165 Milliarden Franken) an direkten Investitionen ins Ausland geflossen sein, erklärte Handelsminister Gao Hucheng am Montag.

Allein von Januar bis November habe es eine Zunahme um mehr als 55 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gegeben. Viele chinesische Unternehmen investieren angesichts der langsamer wachsenden heimischen Wirtschaft und der schwächelnden Landeswährung Yuan verstärkt im Ausland.

Peking hat als Gegenmassnahme eine Reihe von Massnahmen ergriffen, um den Geldabfluss einzudämmen. So werden ausländische Investitionen stärker unter die Lupe genommen. Die chinesischen Devisenvorräte waren zuletzt auf den niedrigsten Wert seit fast sechs Jahren gefallen.

Umgekehrt lockte China im zu Ende gehenden Jahr ausländische Direktinvestitionen in Höhe von 785 Milliarden Yuan an. Das wäre etwas mehr als 2015 mit 781 Milliarden Yuan.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS