Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der chinesische Künstler und Regierungskritiker Ai Weiwei muss nach seiner überraschenden Freilassung in Peking bleiben. Das Aussenministerium in der Hauptstadt bestätigte am Donnerstag, dass er auf Kaution freigelassen worden sei.

Es werde aber weiter gegen den Künstler ermittelt, und er dürfe daher Peking voraussichtlich ein Jahr lang nicht "ohne Erlaubnis" verlassen, teilte Ministeriumssprecher Hong Lei mit. Diese Bedingungen seien Bestandteil der Freilassung auf Kaution.

Der international renommierte Künstler und prominente Kritiker der chinesischen Regierung war Anfang April am Pekinger Flughafen kurz vor einer geplanten Abreise nach Hongkong und Europa festgenommen worden. International war Ais Festnahme scharf kritisiert worden.

Der unter Diabetes leidende 54-Jährige war an einem unbekannten Ort festgehalten worden. Nur seine Ehefrau Lu Qing durfte ihn im Mai kurz besuchen.

Noch keine Interviews

Laut der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua wurde Ai freigelassen, nachdem er Steuervergehen gestanden habe und weil er chronisch krank sei. Er habe zudem wiederholt versprochen, seine ausstehenden Steuerschulden zu begleichen.

Ai selbst wollte keine genaueren Angaben über die Umstände seiner Freilassung machen. In einem Telefonat mit der Nachrichtenagentur AFP sagte er, er habe gegen Donnerstagmittag (Ortszeit) zusammen mit seiner Familie sein Haus in einem nördlichen Vorort von Peking verlassen.

Bis zum Beginn seines Prozesses will Ai sich nicht öffentlich äussern. "Ich bin körperlich gesund", sagte er der Nachrichtenagentur dpa in Peking. "Aber ich kann keine Interviews geben, solange ich gegen Kaution auf mein Verfahren warte."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS