Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Christian Baumann turnt in Doha als Erster ein neues Element auf internationalem Parkett. Die Chancen stehen gut, dass es vom Weltverband den Namen "Baumann" erhalten wird.

Giulia Steingruber war 2011 die letzte Schweizerin, nach der ein Turnelement offiziell benannt wurde. Steingruber zeigte an den Weltmeisterschaften in Tokio am Schwebebalken als Abgang einen Auerbach-Salto gestreckt mit ganzer Drehung.

Nun wird Christian Baumann es ihr wahrscheinlich gleich tun und sich ebenfalls in den Turn-Geschichtsbüchern verewigen. In der Qualifikation des Weltcups in Doha turnte der 21-jährige Aargauer ein neues Barren-Element: eine Riesenfelge mit einer 3/4-Drehung auf einen Barrenholmen, gefolgt von einer 3/4-Drehung in den Stütz. Ein sehr anspruchsvolles Element, welches wahrscheinlich als sogenanntes "F-Element" eingestuft werden wird, was einem Schwierigkeitswert von 0,6 Punkten entspricht.

Im zweiten Anlauf klappte es

Die Anspannung war bei Baumann sichtbar gross, als er sich am Barren bei den Kampfrichtern anmeldete. Und prompt misslang die Premiere des Elements gleich zu Beginn der Übung. Der Turner des TV Lenzburg liess sich jedoch nicht beirren und nahm einen zweiten Anlauf: und dieses Mal mit Erfolg. Er turnte die schwierige Bewegungsabfolge flüssig durch. Wegen eines zweiten Fehlers in der Barrenübung verpasste Baumann die Qualifikation für den Finaldurchgang zwar, aber für einmal wird er sich deswegen nicht allzu sehr ärgern.

Die FIG hatte Ende des vergangenen olympischen Zyklus das Reglement für neue Elemente angepasst. Während sich die Turnerinnen und Turner früher nur an Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen den Namen eines Elements sichern konnten, ist dies neu auch an Weltcups oder Europameisterschaften möglich. Von dieser Änderung könnte nun Baumann profitieren.

Ganz sicher kann sich der Aargauer aber noch nicht sein. Der definitive Entscheid, ob das neue Element in Zukunft "Baumann" heisst, wird das Technische Komitee im Kunsturnen Männer der FIG fällen. Da das Komitee in der Regel mehrere Elemente zusammen beurteilt, können durchaus noch einige Wochen bis sogar Monate vergehen, bis Christian Baumann Gewissheit haben wird.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS