Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Muss zu Hause bleiben: Schwangere US-Schülerin darf nicht an Zeugnisvergabe ihrer Schule teilnehmen. (Symbolbild)

KEYSTONE/EPA/ALEX HOFFORD

(sda-ats)

Eine christliche Schule im US-Staat Maryland hat eine schwangere Schülerin von der Abschlusszeremonie ausgeschlossen. Die Schwangerschaft der 18-Jährigen sei aber nicht der Grund für den Ausschluss, teilte Direktor David R. Hobbs auf der Homepage seiner Schule mit.

Vielmehr sei es ihr "unmoralisches Verhalten". Die "Heritage Academy" sei froh, dass sich die 18-Jährige gegen eine Abtreibung entschieden habe, sagte Hobbs weiter, aber man müsse sie "für ihr unmoralisches Verhalten, das sie in diese Situation gebracht hat, zur Rechenschaft ziehen." Das sei ein Ausdruck von Liebe.

Der "Washington Post" sagte Hobbs, seine Schule lehre sexuelle Enthaltsamkeit bis zur Hochzeitsnacht. "Wir lehren unsere Schüler die Schönheit der Ehe. Und dass Sex eines der Dinge ist, die die Ehe so besonders machen", sagte er der Zeitung.

Die Schülerin selbst zeigte sich tief enttäuscht. "Es fühlt sich so an, als wären meine schulischen Leistungen weggeworfen worden", sagte sie dem US-Sender "CBC Radio".

Bei der Zeremonie, die kommende Woche stattfindet, bekommen die Schüler im Beisein ihrer Familien und Freunde ihre High-School-Zeugnisse. Die Schwangere werde ihr Zeugnis abseits dieser Veranstaltung erhalten, so Hobbs.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS