Navigation

Christliches Mädchen im Sudan wegen knielangen Rocks ausgepeitscht

Dieser Inhalt wurde am 28. November 2009 - 19:11 publiziert
(Keystone-SDA)

Khartum - Ein christliches Mädchen ist im Sudan wegen des Tragens eines knielangen Rocks ausgepeitscht worden. Wie der Anwalt der 16-Jährigen mitteilte, wurde das Urteil zu 50 Peitschenhieben unmittelbar danach vollstreckt.
Seine Mandantin habe nicht die Gelegenheit erhalten, zuvor mit ihren Eltern Kontakt aufzunehmen, sagte der Anwalt Ashari al-Hadsch. Die 16-Jährige wurde demnach wegen "unschicklicher" Kleidung von einem Richter in der Hauptstadt Khartum am 21. November in einem Schnellverfahren zu den Hieben verurteilt.
Die strikten Kleidervorschriften im Sudan sind seit längerem umstritten. Bekannt wurde besonders der Fall einer Journalistin, die im Juli wegen des Tragens einer Hose festgenommen wurde. Die Journalistin bestand darauf, dass auch in ihrem Fall ein Urteil gesprochen werden müsse, so dass sie die bestehenden Regelungen offen anprangern könne. Sie wurde schliesslich zu einer Geldstrafe verurteilt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?