Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rad - Der Franzose Christophe Riblon gewinnt die Königsetappe der 100. Tour de France auf die Alpe d'Huez und sorgt und für den ersten Heimsieg beim Jubiläum.
Riblon rettete mit dem grössten Sieg seiner Karriere die Ehre des bis anhin sieglosen, radsportverrückten Gastgeberlandes an der laufenden Tour. Im Schlussaufstieg der 18. Etappe von Gap auf die Alpe-d'Huez fing der 32-jährige Profi noch den Amerikaner Tejay van Garderen ab, der lange wie der sichere Sieger ausgesehen hatte. Somit überquerte Riblon nach 168,5 km solo die Ziellinie und liess die "Grande Nation" endlich jubeln. Van Garderen, der sich bereits nach zehn Kilometern mit einer Spitzengruppe abgesetzt hatte und die letzten 14 Kilometer in Führung liegend in Angriff nehmen konnte, zollte am Ende für sein hohes Tempo Tribut, rettete sich aber auf den zweiten Platz. Knapp eine halbe Minute hinter dem BMC-Profi wurde Moreno Moser Dritter.
Auch Froome musste bis an die Schmerzgrenzen gehen. Der Brite wurde mehrmals angegriffen, sei es auf der Abfahrt nach dem erstmaligen Befahren der Alpe-d'Huez oder beim Schlussaufstieg ins Ziel. Doch der Träger des Maillot jaune konterte die Attacken wie ein wahrer Champion und fuhr seinerseits - unter Mithilfe seines Sky-Teamkollegen Richie Porte (Au) - Angriffe auf die Gegnerschaft um Contador oder Nairo Quintana (Kol).
Aber plötzlich geriet Froomes Motor fünf Kilometer vor dem Ziel wegen eines Hungerasts ins Stocken. Just in diesem Moment zog der erneut starke Kolumbianer Quintana - in der Overall-Wertung nun gefährlich in Lauerposition als neuer Gesamtdritter (5:32 zurück) - an Froome vorbei und distanzierte den angezählten Tour-Leader noch um mehr als eine Minute.
Wegen eines Regelverstosses hat Froome nach dem Ende der Etappe eine 20-Sekunden-Strafe erhalten. Der Brite war nicht regelkonform aus dem Begleitwagen versorgt worden. Sein Begleiter Richie Porte hatte ihm 4000 Meter vor dem Ziel einen Energieriegel weitergereicht. Auf den letzten Kilometern ist zusätzliche Verpflegung von Betreuern jedoch nicht erlaubt. Froomes Teamkollege wurde ebenso bestraft. Der Leader nimmt die letzten drei Etappen aber immer noch mit einem Vorsprung von 5:11 Minuten auf Alberto Contador und 5:32 Minuten vor Nairo Quintana in Angriff.
100. Tour de France. 18. Etappe, Gap - L'Alpe d'Huez (172,5 km): 1. Christophe Riblon (Fr) 4:51:23 (35,502 km/h). 2. Tejay van Garderen (USA) 0:59 zurück. 3. Moreno Moser (It) 1:27. 4. Nairo Quintana (Kol) 2:12. 5. Joaquim Rodriguez (Sp) 2:15. 6. Richie Porte (Au) 3:18*. 7. Christopher Froome (Gb), gleiche Zeit*. 8. Alejandro Valverde (Sp) 3:22. 9. Mikel Nieve (Sp) 4:15. 10. Jakob Fuglsang (Dä). 11. Alberto Contador (Sp), beide gleiche Zeit. 12. Roman Kreuziger (Tsch) 4:31. Ferner: 26. Bauke Mollema (Ho) 6:13. 27. Pierre Rolland (Fr) 6:19. 31. Michal Kwiatkowski (Pol) 7:06. 37. Laurens ten Dam (Ho) 9:54. 40. Andy Schleck (Lux) 11:23. 48. Steve Morabito (Sz) 13:35. 76. Daniel Martin (Irl) 25:10. 79. Rui Costa (Por). 80. Cadel Evans (Au). 101. Michael Albasini (Sz), alle gleiche Zeit. - 177 gestartet, 175 klassiert.
* = 20 Sekunden Zeitstrafe im Gesamtklassement wegen unerlaubter Verpflegung aus den Begleitfahrzeugen.
Gesamtklassement: 1. Froome 71:02:19. 2. Contador 5:11. 3. Quintana 5:32. 4. Kreuziger 5:44. 5. Rodriguez 5:58. 6. Mollema 8:58. 7. Fuglsang 9:33. 8. Rogers 14:26. 9. Kwiatkowski 14:38. 10. Ten Dam 14:39. 11. Valverde 14:56. 12. Talansky 16:24. 13. Daniel Navarro (Sp) 19:18. 14. Maxime Monfort (Fr) 19:56. 15. Nieve 24:13. 16. Daniel Moreno (Sp) 30:05. 17. Bardet 30:45. 18. Schleck 31:19. 19. Daniel Martin 34:22. 20. Porte 37:42. Ferner: 27. Morabito 44:46. 28. Rolland 45:41. 29. Evans 46:16. 32. Costa 50:56. 35. Riblon 59:09. 39. van Garderen 1:07:22. 70. Albasini 1:54:08. 96. Moser 2:15:32.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS