Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Clariant will bei der Untersuchung der EU-Kommission mit der Behörde zusammenarbeiten. Im Bild ist Hariolf Kottmann, CEO des Chemiekonzerns. (Archiv).

KEYSTONE/ENNIO LEANZA

(sda-ats)

Der Chemiekonzern Clariant ist ins Visier der europäischen Wettbewerbsbehörde geraten. Es geht offenbar um Absprachen beim Einkauf des Gases Ethylen.

Clariant sei Teil der wettbewerbsrechtlichen Untersuchung der Europäischen Kommission betreffend den Beschaffungsmarkt für Ethylen, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwochabend. Das Unternehmen unterstütze die zuständige Behörde, heisst es weiter.

Weitere Angaben oder Kommentare macht Clariant in der Meldung nicht. Clariant präsentiert am (morgigen) Donnerstag seine Halbjahresergebnisse. Im Zentrum des Interesses steht auch der Streit um eine Fusion: Die Spezialchemiefirma will sich mit dem US-Konzern Huntsman zusammenschliessen. Ein US-Investor will das aber verhindern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS