Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Clariant arbeitet nach drastischen Sparprogrammen und trotz höheren Rohstoffpreisen überraschend deutlich profitabel. Im ersten Quartal 2011 erzielte der Spezialchemiekonzern einen Reingewinn von 120 Mio. Franken.

Analysten hatten im Schnitt nur gut 100 Mio. Fr. erwartet. Im ersten Quartal 2010 hatte Clariant einen Gewinn von 10 Mio. Fr. ausgewiesen, wobei Restrukturierungs- und Wertminderungskosten von 110 Mio. Fr. auf das Ergebnis gedrückt hatten.

Den Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) konnte Clariant in den ersten drei Monaten 2011 von 74 Mio. Fr. in der Vorjahresperiode auf 201 Mio. Fr. in die Höhe schrauben.

Analysten sprachen von einer positiven Gewinnüberraschung und verwiesen auf eine höher als erwartete Kapazitätsauslastung im Pigmentgeschäft. Ausserdem habe Clariant die Preise um durchschnittlich 5 Prozent erhöhen können.

Frankenstärke bremst

Damit konnte der Konzern nach eigenen Angaben die höheren Rohstoffpreise aber noch nicht vollumfänglich auffangen. Zudem litt Clariant unter der Frankenstärke. Der Quartalsumsatz schrumpfte deswegen um 6 Prozent auf 1,72 Mrd. Franken. In Lokalwährungen wuchs Clariant hingegen um 5 Prozent.

Anders als zu Jahresbeginn 2010 waren die Kunden nicht mehr dabei, ihre Lagerbestände aufzufüllen. Das Umsatzwachstum lag in allen Weltregionen zwischen 4 und 7 Prozent, das Erdbeben in Japan und die politischen Unruhen in Nordafrika wirkten sich nur geringfügig auf die Geschäfte aus.

Süd-Chemie nach Quartalsende übernommen

Analysten erwarten eine weitere Rentabilitätssteigerung. Konzernchef Hariolf Kottmann hatte im Februar erklärt, die umfangreiche Restrukturierung der letzten zwei Jahre sei erfolgreich abgeschlossen. Im Jahr 2010 hatte er weitere 1360 Stellen gestrichen, nachdem bereits im Vorjahr rund 2600 Arbeitsplätze weggefallen waren.

Seit Ende 2010 bis Ende März 2011 sank die Zahl der Beschäftigten noch um 11 auf 16'165. Inzwischen hat Clariant die Übernahme der deutschen Süd-Chemie mit rund 6500 Mitarbeitenden zum Preis von rund 2,5 Mrd. Fr. bekannt gegeben. Die Konsolidierung in die Konzernrechnung erfolgt per 21. April.

Süd-Chemie hat gemäss Angaben vom Dienstag den Umsatz im Startquartal um gut 20 Prozent auf rund 319 Mio. Euro gesteigert. Der Betriebsgewinn kletterte um 38 Prozent auf gut 20 Mio. Euro.

Clariant stellte für das laufende Jahr ein Umsatzwachstum in Lokalwährungen im niedrigen einstelligen Prozentbereich in Aussicht, ohne Berücksichtigung der Süd-Chemie. Zudem soll die Marge steigen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS