Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Handball - Für die Barrage-Spiele der Schweiz gegen Estland gibt der routinierte Kreisläufer Iwan Ursic ein Comeback in der Handball-Nationalmannschaft.
Die beiden Spiele gegen Estland finden am 2. und 4. April in Tallinn bzw. in St. Gallen statt. Erst wenn sich die Schweiz gegen die Balten durchsetzt, kann sie an der eigentlichen EM-Qualifikation teilnehmen.
Im Anschluss an die Barrage gegen Estland bestreitet die Schweiz am 5./6. April in Lausanne den Swiss Handball Cup mit Weltmeister Spanien, Kroatien und Schweden, dem Finalisten der letzten Olympischen Spiele.
Iwan Ursic, der Kreisläufer von GC Amicitia, während Jahren und bis zu seinem zweiten Rückzug im Januar 2012 (gegen Litauen) Stammspieler im Nationalteam, kehrt wegen der angespannten Personalsituation zurück. Seit dem Eklat um Alen Milosevic - der Profi des Zweitbundesligisten Leipzig wurde im Januar nach einem Trinkgelage und obszönen Handlungen in der Öffentlichkeit suspendiert und ist inzwischen zurückgetreten - fehlt Nationalcoach Rolf Brack am Kreis der Handlungsspielraum; zumal Benjamin Geisser wegen einer Verletzung ebenfalls nicht infrage kam.
Neben dem 193-fachen Internationalen kehren zwei weitere Schwergewichte zurück. Andy Schmid, der Regisseur der Rhein-Neckar Löwen, aktuell die Nummer 2 in Deutschland, steht nach seinem temporären Timeout wieder zur Verfügung. Im Abwehrzentrum wird mit Daniel Fellmann ein weiterer erfahrener Akteur zur Auswahl stossen. Zu seinem Debüt im Nationalteam kommt Regisseur Roman Sidorowicz von GC Amicitia Zürich.

SDA-ATS