Navigation

Credit Suisse muss Bonusregen vor Aktionären verantworten

Dieser Inhalt wurde am 29. April 2010 - 11:13 publiziert
(Keystone-SDA)

Zürich - Die Aktionäre der Credit Suisse treffen sich morgen Freitag im Zürcher Hallenstadion zur ordentlichen Generalversammlung. Vor allem Kleinaktionäre dürften den Anlass dazu nutzen, ihre Umzufriedenheit mit den Riesen-Boni für das Topkader deutlich zum Ausdruck zu bringen.
Der Bonusregen für die CS-Oberen hat aber auch grössere Anleger auf den Plan gerufen: So will die Pensionskassenstiftung Ethos, die mit ihrem Direktor Dominique Biedermann inzwischen zur profilierten Kritikerin von Bonus-Exzessen geworden ist, die Ablehnung des Vergütungsberichtes 2009.
Auch die Politik hat sich zu Wort gemeldet: Die FDP, traditionell eng mit dem Finanzplatz verbunden, hat sich am Montag überraschenderweise ebenfalls für die Ablehnung der Lohnsummen-Liste für die Banker ausgesprochen.
Unterstützt wird der Aufruf von den amerikanischen Beratungsfirmen ISS und Glass-Lewis, die wie Ethos mit Pensionskassen verbunden sind. Die Abstimmung zum Vergütungsbericht hat allerdings rein konsultativen Charakter.
Ethos, ISS, Glass-Lewis, weitere Aktionärsgruppen sowie zahlreiche Kleinaktionäre hatten an der GV der Grossbank UBS am vergangenen 14. April ein Nein von 39,4 Prozent zum Vergütungsbericht erwirkt. Für eine grosse Überraschung hatte gleichentags gesorgt, dass die Aktionäre der UBS-Spitze die Décharge für 2007 verweigerten.
Fürs Geschäftsjahr 2009 wendet die CS, die einen Jahresgewinn von 6,7 Mrd. Fr. ausweist, 6,9 Mrd. Fr. Boni aus. Konzernchef Brady Dougan erhält neben 1,25 Mio. Fr. Fixgehalt 17,9 Mio. Fr. gestaffelten Bonus.
Neben dem Vergütungsbericht stimmen die Aktionäre über die Jahresrechnung, die Gewinnverwendung, einige Statutenänderungen und die Revisionsstelle ab. Die Décharge ist im Gegensatz zur UBS wenig umstritten.
Bei der Wahl der Verwaltungsräte haben Ethos, ISS und Glass-Lewis hingegen Widerstand angekündigt: Die Anlagestiftung will die Abwahl von VR Aziz Syriani. Weil der 42-jährige Kanadier mit libanesischen Wurzeln seit 2004 den CS-Vergütungsausschuss präsidiert, macht Ethos ihn für die Bonus-Exzesse mitverantwortlich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?