Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Grossbank Credit Suisse hat im dritten Quartal weniger Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten vorgenommen als andere grosse europäische Banken. Die zweitgrösste Schweizer Bank legte für Prozesse und Geldbussen netto 390 Mio. Fr. beiseite.

Dies geht aus dem Quartalsbericht hervor, welchen die Credit Suisse am Freitag veröffentlicht hat. Die UBS hatte dagegen im dritten Quartal 1,8 Mrd. Fr. zurückgestellt. Die Deutsche Bank musste ihre Finanzpolster für Rechtsstreitigkeiten auf rund 3 Mrd. Euro erhöhen.

Über die Geschäftsentwicklung bis Ende September hatte Credit Suisse bereits vor gut einer Woche berichtet. Damals gab die Grossbank auch bekannt, dass sie ihre Schätzung für mögliche Rechtskosten und Bussen, die nicht durch Rückstellungen gedeckt sind, von maximal 1,0 auf 1,2 Mrd. Fr. erhöht. Der Grund sind Klagen gegen die CS im Zusammenhang mit umstrittenen Hypothekengeschäften.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS