Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam muss weiter sparen.

KEYSTONE/ENNIO LEANZA

(sda-ats)

Die Grossbank Credit Suisse will auch 2019 und 2020 weiter Kosten senken. Die Sparziele bis 2018 werden eingehalten. Aufgrund des guten Umfelds rechnet die Credit Suisse mit einem höheren Betriebsgewinn im asiatischen Vermögensgeschäft.

Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam setzt der Grossbank nach dem Verschlankungskurs zwischen 2015 und 2018 weitere Sparziele. Anlässlich des Investorentags vom Donnerstag in London bestätigte er das Kostenziel von unter 17 Milliarden Franken im Jahr 2018.

Gleichzeitig gab er bekannt, dass die Grossbank für 2019 und 2020 eine Kostenbasis von 16,5 und 17 Milliarden Franken erreichen will. Damit enttäuscht er die Erwartungen der Analysten leicht. Die meisten hatten mit einer Reduktion auf 16,5 Milliarden Franken gerechnet.

Investitionen in Roboter

Über weitere Stellenstreichungen gab es in der Mitteilung keine Angaben. Ein Grossteil der Kostenreduktion gehe auf Bereinigungen und Geschäfte hervor, aus denen die CS ausstiegen ist, heisst es.

Besser als bisher angekündigt entwickle sich auch die Abwicklungseinheit Strategic Resolution Unit. Wie geplant soll sich ihr Vorsteuerverlust nächstes Jahr auf 1,4 Milliarden Franken verringern. Für das Jahr 2019 geht die CS neu von einem Verlust von 500 Millionen Franken aus, statt wie bis anhin von 800 Millionen Franken.

Investieren will die Credit Suisse die nächsten Jahre nicht nur in das Vermögensverwaltungsgeschäft, sondern auch in mehr Roboter und Cloud-Systeme.

Tidjane Thiam lässt sich zitieren: "Unsere Strategie funktioniert." Die Schweizer Bank, die die Credit Suisse dieses Jahr an die Börse bringen wollte und dann davon absah, werde das Ziel von 2,3 Milliarden Vorsteuergewinn 2018 erreichen.

Mehr Eigenkapital

Hohe Ziele setzt sich die Grossbank beim Eigenkapital. Die Eigenkapitalrendite des Instituts solle 2019 zehn bis elf Prozent und 2020 elf bis zwölf Prozent erreichen. In den ersten neun Monaten 2017 lag der Wert bei 4,1 Prozent.

Wie die CS weiter mitteilte, erreicht die Vermögensverwaltung in der Asiensparte das Ziel eines Vorsteuergewinns von 700 Millionen Franken bereits dieses Jahr statt erst 2018. Deshalb erhöhte die Credit Suisse das Ziel für das Wealth Management in Asien auf 850 Millionen Franken für nächstes Jahr.

Im laufenden vierten Quartal entwickle sich die Vermögensverwaltung robust und den Erwartungen entsprechend. In Bereichen, die mehr von den Märkten abhängig seien, wirke sich die historisch tiefe Handelsvolatilität negativ aus.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS