Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Schlieren ZH - Beim Zürcher Biopharma-Unternehmen Cytos ist der Umsatz im vergangenen Jahr um über die Hälfte eingebrochen. Gefehlt haben vor allem Meilenstein-Zahlungen von Forschungspartnern wie Pfizer oder Novartis.
Solche Zahlungen treten sporadisch auf und sind schwierig voraussehbar, wie Cytos-Chef Wolfgang Renner auf Anfrage der SDA zu einer entsprechenden Medienmitteilung sagte. Provisionen auf Meilensteine sind fällig, wenn gewisse Projektabschnitte erfolgreich abgeschlossen wurden.
Da Cytos mit den therapeutischen Impfstoffen Neuland betrete, könne der Ausgang der Forschung und Entwicklung nicht immer vorausgesagt werden, schreibt das Unternehmen weiter. Rückschläge musste Cytos etwa bei den Projekten zum Bluthochdruck und zur Raucherentwöhnung einstecken.
Insgesamt schrumpfte der Umsatz im vergangenen Jahr von 19,7 Mio. auf 9,1 Mio. Franken. Erneut weist Cytos einen Reinverlust aus: Der Fehlbetrag beläuft sich auf 24,8 Mio. Fr. nach 26 Mio. Fr. im Vorjahr.
Wegen negativen Forschungsergebnissen kündigte Cytos bereits im März 2009 einen Stellenabbau an. Die Anzahl Vollzeitstellen hat sich inzwischen von 135 auf 85 reduziert. Gemäss aktueller Finanzplanung sei die Firma bis ins Jahr 2012 finanziert. Der Bestand an flüssigen und geldnahen Mitteln habe sich Ende 2009 auf 60,5 Mio. Fr. belaufen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS