Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Dänemark schiebt vorerst keine Familien nach Italien ab

Die Regierung in Dänemark hat die Abschiebung von Flüchtlingsfamilien mit Minderjährigen nach Italien ausgesetzt. Justizministerin Mette Fredriksen reagierte damit auf das die Schweiz betreffende Urteil des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR).

Der Gerichtshof in Strassburg hatte sich am Dienstag gegen die bedingungslose Abschiebung einer afghanischen Familie nach Italien gestellt und Italien schwere Mängel bei der Versorgung von Asylwerbern attestiert.

Die dänischen Flüchtlingsbehörden sollen nun die Reichweite des EGMR-Urteils prüfen. Bis dahin dürfen nach dem Regierungsentscheid keine Familien mit minderjährigen Kindern mehr in das südeuropäische Land im Rahmen des Dubliner Abkommens abgeschoben werden.

Dasselbe soll laut einer schriftlichen Mitteilung der Ministerin für alle Länder gelten, in denen ähnliche Mängel im Einquartierungswesen für Flüchtlinge existieren. Fredriksen spezifizierte allerdings nicht, um welche Länder es sich dabei handeln soll.

Die definitive Entscheidung über die künftige Vorgangsweise liege bei der Einwanderungsbehörde, ergänzte die Ministerin in ihrer Stellungnahme, laut der Nachrichtenagentur Ritzau.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.