Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Benzin im Blut: das historische Museum Bern lässt die Zeiten der Berner Motorsportrennen im Bremgartenwald wieder aufleben.

Keystone/Christine Moor

(sda-ats)

Bern war einst Austragungsort grosser Motorsportrennen. Von 1934 bis 1954 lieferten sich die Rennfahrergrössen ihrer Zeit packende Duelle auf einem Rundkurs im Bremgartenwald. Das historische Museum Bern lässt diese Zeiten wieder aufleben.

Selbstverständlich glänzt die neue Ausstellung, die am 23. August eröffnet wird, mit viel legendärem Blech: zu sehen sind unter anderem Silberpfeile von Mercedes-Benz, der Alfa Romeo der Schweizer Rennfahrerlegende Willy Daetwyler oder das für seine aerodynamische Form bekannte Rennmotorrad NSU Rennmax "Blauwal".

Doch den Ausstellungsmachern geht es nicht nur um Tempo, Tacho und Turbo. Sie stellen das grösste Schweizer Sportereignis seiner Zeit in einen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Kontext.

Der Grosse Preis der Schweiz stand ebenso für sportliche Höchstleistungen wie für technischen Fortschritt. Und auch die Weltpolitik widerspiegelte sich bisweilen in den auf Hochglanz polierten Karossen. Namentlich vor dem zweiten Weltkrieg, sorgten die vom NS-Regime geförderten Werkteams von Mercedes-Benz und der Auto Union AG für Furore. Die Nationalsozialisten schlachteten diese Vormachtstellung für ihre Propagandazwecke weidlich aus.

Hochkarätige Rennen

Zu seinen Glanzzeiten wurde der Rundkurs im Berner Bremgartenwald in einem Atemzug mit Monte Carlo, Silverstone oder dem Nürburgring genannt. Die Automobilrennen wurden in verschiedenen Kategorien ausgetragen. Ab 1950 gehörte das Hauptrennen zur neu gegründeten Automobil-Weltmeisterschaft, der heutigen Formel-1-Weltmeisterschaft.

Beim bestbesuchten Grand Prix im Jahr 1948 strömten mit 126'634 Besucher nach Bern, das damals nur wenig mehr Einwohner zählte. Gewerbler und Hoteliers rieben sich die Hände.

Als es 1955 im französischen Le Mans zu einem schlimmen Unglück kam, bei dem 84 Menschen starben, wurde der Grand Prix Suisse im gleichen Jahr abgesagt. Wenig später wurde ein schweizweites Verbot für Rundstreckenrennen erlassen.

Seit einigen Jahren wird in Bern wieder ein Grand Prix durchgeführt, allerdings ein Memorial mit Oldtimern. Diese sind gemütlich und zu Showzwecken unterwegs, das nächste Mal am 26. August 2018. Am Vortag rollt ein Oldtimercorso durch die Berner Innenstadt. Beim Historischen Museum können die Fahrzeuge von 17 bis 19 Uhr besichtigt werden.

www.bhm.ch; www.gp-suisse.ch

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS