Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

David Grossman und seine Übersetzerin Jessica Cohen posieren am Mittwochabend in London mit der Trophäe für den Man Booker International Prize.

KEYSTONE/EPA/WILL OLIVER

(sda-ats)

Der israelische Schriftsteller David Grossman ist für seinen Roman "A Horse Walks Into a Bar" mit dem internationalen Man-Booker-Preis ausgezeichnet worden. Der Autor wurde am Mittwochabend in London für das schmerzhafte Porträt der israelischen Gesellschaft geehrt.

Der 63-jährige Grossman dankte vor allem seiner "wundervollen Übersetzerin", der Britin Jessica Cohen. Beide teilen sich das Preisgeld von 50'000 Pfund (umgerechnet knapp 62'000 Schweizer Franken).

Grossman ist der erste Israeli, der mit dem Man-Booker-Preis ausgezeichnet wird. Er hatte Ende der 70er Jahre nach seinem Rauswurf aus einem staatlichen Radiosender mit dem Schreiben begonnen. Seine Werke wurden bislang in mehr als 30 Sprachen übersetzt. 2010 war er mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet worden, da er sich "aktiv für die Aussöhnung zwischen Israelis und Palästinensern einsetzt".

Der Man-Booker-Preis, die höchste Literaturauszeichnung Grossbritanniens, wird seit Jahrzehnten verliehen, die internationale Fassung gibt es erst seit 2005. Im vergangenen Jahr hatte die Südkoreanerin Han Kang diesen Preis erhalten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS