Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Dank einem einzigen Tor, erzielt von Davide Mariani in der Nachspielzeit der ersten Hälfte, erringt der FC Lugano daheim gegen die Grasshoppers den vierten Sieg in Folge.

Derzeit ist es für Luganos Gegner nicht ratsam, in Rückstand zu geraten. Fünf Tore in den letzten vier Spielen haben den erstaunlichen Tessinern genügt, um das Maximum von zwölf Punkten herauszuholen. Eines der Tore (beim 2:0 in Thun) wäre nicht einmal nötig gewesen.

In der weitgehend ereignislos verlaufenen ersten Halbzeit kamen die Mannschaften zu je einer Chance, ehe Mariani mit seinem vierten Saisontor Sekunden vor dem Pausenpfiff doch noch traf. Der Querpass, den Jonathan Sabbatini täuschend passieren liess, kam von Alexander Gerndt, dem besten Offensivspieler auf dem Platz. Früh in der zweiten Halbzeit ersetzte GC-Trainer Murat Yakin einen Verteidiger (Milan Vilotic) durch einen reinen Stürmer (Marco Djuricin). Die erhoffte Wirkung blieb weitgehend aus. Vielmehr kam Lugano zu mehr und zu den besseren Chancen. Die beste vergab Gerndt nach einer Stunde. Auf der anderen Seite hätte wohl nur ein Kopfball von Djuricin kurz nach der Einwechslung den Ausgleich ergeben können. Die Zürcher entwickelten in der Schlussphase Druck, die zwingenden Möglichkeiten blieben jedoch aus.

Wie zuletzt bei den drei Siegen ohne Gegentor - dazu gehörte das 1:0 in Basel - konnte sich die Mannschaft von Trainer Pierluigi Tami auf eine solide, über die ganze bisherige Saison gewachsene Defensive abstützen. Es ist abzusehen, dass sich weitere höher eingestufte Gegner an Lugano ihre Mühe haben werden.

Für GC bleibt es bei einem einzigen Sieg (bei Schlusslicht Sion) in den letzten nunmehr sieben Spielen. Trainer Yakin hat weiterhin auf einer Baustelle zu tun. Die diversen neu zugezogenen Spieler wollen eingebaut werden, was mit einem derart jungen Kader ohnehin keine einfache Aufgabe ist.

Telegramm

Lugano - Grasshoppers 1:0 (1:0)

3380 Zuschauer. - SR Erlachner. - Tor: 45. Mariani (Gerndt) 1:0.

Lugano: Da Costa; Rouiller, Sulmoni, Golemic; Piccinocchi; Crnigoj (82. Janko), Sabbatini, Mariani (76. Carlinhos), Amuzie; Gerndt, Bottani (69. Vecsei).

Grasshoppers: Lindner; Bergström, Vilotic (58. Djuricin), Rhyner; Lika, Basic, Taipi, Lavanchy; Kapic (76. Bajrami), Jeffrén; Kodro (83. Fasko).

Bemerkungen: Lugano ohne Mihajlovic (gesperrt), Ledesma, Daprelà, Schäppi (alle verletzt) und Padalino (nicht im Aufgebot). Grasshoppers ohne Avdijaj, Andersen (beide verletzt), Sainsbury, Cvetkovic (beide nicht qualifiziert) und Pnishi (nicht im Aufgebot). Erster Einsatz von Marc Janko bei Lugano. Verwarnungen: 29. Sabbatini (Foul), 35. Basic (Foul), Lavanchy (Foul), 67. Gerndt (Foul), 74. Rouiller (Foul).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS