Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Davos führt die NLA-Tabelle souverän an. Der HCD weist nach dem neunten Sieg in Serie (4:3 gegen die ZSC Lions) nun bereits sieben Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger Kloten aus.
Zwischen Platz 2 (Kloten Flyers) und 9 (Lugano) beträgt die Differenz nach zehn Runden nur sechs Punkte. Federn lassen mussten nebst den ZSC Lions, die weiter auf den ersten Auswärtssieg warten müssen, auch die Kloten Flyers, die auswärts gegen das Tabellenschlusslicht Rapperswil-Jona beim 2:3 nach Penaltyschiessen einen Punkt abgaben.
Im ersten Meisterschaftsduell zwischen Bern und Fribourg seit dem Playoff-Final gingen die im Meisterrennen unterlegenen Freiburger in der PostFinance-Arena als Sieger (5:3) hervor. Dreimal ging der Meister vor fast 17'000 Zuschauern in Führung, im letzten Drittel drehten Christian Dubé und Antti Miettinen die Partie gegen einen defensiv etwas gar nachlässigen SCB, der seine erste Heimniederlage erlitt und in der Tabelle wieder auf Platz 8 abrutschte.
Überraschend gut läuft es in dieser Saison weiterhin Ambri-Piotta (3.), das sich auswärts in Zug mit 3:1 durchsetzte, und Aufsteiger Lausanne (6.). Die Waadtländer gewannen das erste Derby gegen Genève-Servette seit Januar 2005 in der mit 7800 Zuschauern ausverkauften Malley-Halle nach einem Rückstand mit 2:1. Topskorer Juha-Pekka Hytönen erzielte mit einem Shorthander den Siegtreffer in der 44. Minute.
Den ersten Vollerfolg der Saison feierte Biel. Die Seeländer gewannen das Kellerduell in Lugano 3:1 und schlossen in der Tabelle zu den von grossem Verletzungspech geplagten Tessinern auf.
Resultate: Bern - Fribourg 3:5 (2:1, 1:2, 0:2). Davos - ZSC Lions 4:3 (2:2, 0:0, 2:1). Rapperswil-Jona Lakers - Kloten Flyers 2:3 (1:2, 0:0, 1:0, 0:0) n.P. Lugano - Biel 1:3 (1:0, 0:2, 0:1). Lausanne - Genève-Servette 2:1 (0:0, 1:1, 1:0). Zug - Ambri-Piotta 1:3 (0:1, 1:2, 0:0).
Rangliste: 1. Davos 10/26 (38:24). 2. Kloten Flyers 10/19 (34:26). 3. Ambri-Piotta 10/17 (25:26). 4. ZSC Lions 10/16 (27:25). 5. Fribourg 10/16 (30:31). 6. Lausanne 10/16 (24:22). 7. Genève-Servette 10/15 (27:25). 8. Bern 10/15 (29:29). 9. Zug 10/13 (29:32). 10. Biel 10/10 (22:28). 11. Lugano 10/10 (24:29). 12. Rapperswil-Jona Lakers 10/7 (28:40).

SDA-ATS