Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ohne jegliche Probleme stürmt der HC Davos wieder an die Tabellenspitze. Gegen den HC Ambri-Piotta resultiert ein unspektakulärer 6:0-Sieg.

Imposant verlief das einseitige Spiel nicht gerade. Viel spektakulärer lesen sich aber die Davoser Statistiken. Der HCD gewann auch sein achtes Heimspiel in dieser Saison. Im Schnitt erzielen die Davoser vor eigenem Publikum mehr als sechs Tore pro Spiel (49:17 Tore in Heimspielen). Leonardo Genoni kam mit nur 18 Paraden zu seinem zweiten Shutout in dieser Saison; der erste war ihm ebenfalls in einem Heimspiel gelungen (7:0 gegen Biel). Die Davoser waren Ambri-Piotta in allen Belangen extrem überlegen.

Am besten kam dies in jenen fünf Phasen zur Geltung, in denen die Davoser in Unterzahl spielen mussten. Während der fünf Powerplay-Chancen kam Ambri-Piotta bloss zu zwei Torschüssen. Bei den Leventinern ist derzeit im Offensivspiel definitiv der Wurm drin: Aus den letzten vier Partien resultierten vier Niederlagen und bloss zwei Törchen (Rapperswil-Jona 1:3, Bern 0:3, ZSC Lions 1:5, Davos 0:6).

Für die Offensive zeichneten sich bei Davos am Dienstag die Skandinavier verantwortlich. Perttu Lindgren erzielte das 2:0 und das 3:0; Dick Axelsson erhöhte im Schlussabschnitt innerhalb von 141 Sekunden von 3:0 auf 5:0. Axelsson liess sich vier Skorerpunkte gutschreiben, Lindgren drei. Das 1:0 und das 6:0 erzielte Marc Wieser, der dazwischen nach 35 Minuten noch mit einem Penalty an Sandro Zurkirchen scheiterte.

Davos - Ambri-Piotta 6:0 (1:0, 2:0, 3:0)

3279 Zuschauer. – SR Popovic/Vinnerborg, Espinoza/Kovacs. – Tore: 10. Marc Wieser (Kindschi, Félicien Du Bois) 1:0. 27. Lindgren (Axelsson) 2:0. 36. (35:54) Lindgren (Axelsson, Schneeberger) 3:0. 50. Axelsson (Lindgren, Corvi/Ausschluss Fuchs) 4:0. 52. Axelsson (Schneeberger, Koistinen) 5:0. 58. Marc Wieser (Dino Wieser) 6:0. – Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Davos, 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. – PostFinance-Topskorer: Lindgren; Giroux.

Davos: Genoni; Félicien Du Bois, Kindschi; Schneeberger, Koistinen; Samuel Guerra, Camperchioli; Jan von Arx, Paschoud; Marc Wieser, Ambühl, Dino Wieser; Gregory Hofmann, Lindgren, Axelsson; Simion, Corvi, Jörg; Sven Ryser, Reto von Arx, Sieber.

Ambri-Piotta: Zurkirchen; Gautschi, Kobach; Birbaum, Bouillon; Trunz, Sidler; Grieder, Chavaillaz; Daniel Steiner, Hall, Lhotak; Dostoinow, Aucoin, Giroux; Grassi, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Duca, Fuchs, Lauper.

Bemerkungen: Davos ohne Samuel Walser, Forster, Paulsson und Sciaroni, Ambri-Piotta ohne O'Byrne, Zgraggen und Pestoni (alle verletzt). – Zurkirchen hält Penalty von Marc Wieser (35:33).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS