Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Berlin - Eine der wichtigsten Figuren der Bürgerbewegung in der ehemaligen DDR ist tot: Bärbel Bohley erlag am Samstagmorgen im Alter von 65 Jahren einem Krebsleiden, wie die Robert-Havemann-Gesellschaft in Berlin mitteilte.
Die gebürtige Berlinerin gehörte zu den führenden Oppositionellen gegen das SED-Regime. 1983/84 kam die freischaffende Malerin und Grafikerin erstmals in sechswöchige Untersuchungshaft - das DDR-Regime warf ihr "landesverräterische Nachrichtenübermittlung" vor.
Mit dem Sturz des SED-Regimes ist der Name der Bürgerrechtlerin untrennbar verbunden: Am 9. September 1989, zwei Monate vor dem Mauerfall, startete Bohley mit anderen Regimekritikern den Gründungsaufruf für die Bürgerbewegung Neues Forum. 1990 wurde sie als Abgeordnete des Neuen Forums in die Ost-Berliner Stadtverordnetenversammlung gewählt.
Gegen alte DDR-Seilschaften
In den 90er Jahren organisierte sie in ihrer Berliner Wohnung "Montagsrunden", um zu verhindern, dass alte DDR-Seilschaften wieder mächtig werden. Schlagzeilen machte die Bürgerrechtlerin zum Beispiel im Frühling 1992, als Stasi-Vorwürfe gegen Brandenburgs Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) laut wurden.
Bohley übernahm die Rolle der Anklägerin und warf Stolpe vor, er habe sich zu sehr auf das DDR-Regime eingelassen. Dem damaligen PDS-Gruppenchef im Bundestag, Gregor Gysi, warf Bohley 1993 vor, ein Stasi-Spitzel gewesen zu sein. Beide bestreiten die Vorwürfe.
Ab 1996 lebte und arbeitete Bohley vorwiegend im ehemaligen Jugoslawien, wo sie Hilfsprojekte betreute. In den letzten Jahren hatte sie sich zunehmend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.
"Eine grosse Deutsche"
Die deutschen Grünen würdigten Bohley am Samstag als "eine grosse Freiheitskämpferin, eine grosse Deutsche". "Sie wird uns immer in Erinnerung bleiben als eine, die beharrlich für Freiheit kämpfte, als das noch mit wirklichen Gefahren verbunden war und wirklichen Mut erforderte", erklärten die Fraktionsvorsitzenden Renate Künast und Jürgen Trittin.
Das von Bohley mitgegründete Neues Forum hatte sich zunächst mit dem Bündnis 90 und mit diesem später mit den Grünen zusammengeschlossen. In der Havemann-Gesellschaft war Bohley Beiratsmitglied.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS