Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein losgelöstes Teil einer Weiche hat nach Angaben der französischen Staatsbahn SNCF das schwere Zugunglück mit sechs Toten vor knapp zwei Wochen verursacht.

Das sagte SNCF-Chef Guillaume Pepy am Mittwoch in Paris nach Abschluss einer internen Untersuchung zur Entgleisung des Intercity-Zuges.

Demnach löste sich ein zehn Kilogramm schweres Metallteil, das zwei Schienenstränge verbindet, und blockierte die Weiche. Der Zug fuhr über diese Klemme und entgleiste.

Warum sich das Metallteil löste, ist allerdings nach wie vor unklar, wie Pepy einräumte. "Es werden alle Hypothesen in Betracht gezogen, aber es wird keine bevorzugt."

Der interne Untersuchungsbericht wurde der Justiz und dem Verkehrsministerium übergeben, die eigene Ermittlungen führen. Bereits kurz nach dem Zugunglück in Brétigny-sur-Orge südlich von Paris hatte die SNCF das Weichenteil als mutmassliche Unfallursache vermutet.

Als Reaktion auf das schwerste Zugunglück in Frankreich seit 25 Jahren liess die SNCF landesweit 5000 Weichen und 100'000 Metallklemmen untersuchen, die vergleichbar mit denen in Brétigny sind. SNCF-Infrastrukturchef Pierre Izard sagte am Mittwoch, dabei seien keine Sicherheitsrisiken entdeckt worden.

Die Art des Unfalls sei "einmalig" im französischen Schienennetz. Viel genutzte Weichen sollten in den kommenden Wochen häufiger überprüft werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS