Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Explosion auf dem Gelände der Feuerwerkfabrik Hamberger in Oberried BE vom Mittwoch hat ein zweites Menschenleben gekostet. Der zunächst als vermisst gemeldete Fabrikangestellte überlebte das Unglück nicht. Dass es weitere Opfer gibt, schliessen die Behörden aus.

"Aufgrund der vorgefundenen Spuren bestätigt sich die Annahme, dass zwei Personen ums Leben kamen", teilte die Regionale Staatsanwaltschaft Oberland am Donnerstag mit. Die definitive Identifikation der beiden getöteten Personen gestalte sich jedoch aufwendig und sei folglich nicht in den nächsten Tagen zu erwarten.

Bei den zwei Todesopfern handelt sich um erfahrene Mitarbeiter des Traditionsunternehmens. Die beiden Männer waren daran, auf einem speziell dafür eingerichteten Platz auf dem Firmenareal Altmaterial zu vernichten, als es zur Detonation kam.

Die Umstände der Explosion werden laut der Kantonspolizei Bern weiterhin untersucht. Aufgrund der umfangreichen Spurensicherung bleibe das Gelände derzeit gesperrt. Neben der Spurensicherung stünden die Arbeiten zur Sicherung des Areals aktuell im Vordergrund.

Bei der von der Staatsanwaltschaft Oberland geführten Untersuchung stehen derzeit mehrere Spezialdienste der Kantonspolizei Bern und insbesondere das Dezernat für Brände und Explosionen im Einsatz. Für die Abklärungen im Zusammenhang mit den einzelnen Substanzen wurden der Kantonschemiker, das Amt für Wasser und Abfall (AWA) sowie der wissenschaftliche Forschungsdienst der Stadtpolizei Zürich beigezogen.

Kontrollierte Sprengung

Nach dem Ereignis gelte es nun, unklare und möglicherweise kritische Substanzen sicher zu entsorgen, meldete die Kantonspolizei weiter. In diesem Zusammenhang sei es am frühen Donnerstagnachmittag bereits zu einer kontrollierten Sprengung gekommen.

Seit Mittwochabend ist die Kantonsstrasse, die zwischen Interlaken und Brienz dem rechten Seeufer entlang führt, wieder für den Verkehr offen. Das sagte Polizeisprecher Andreas Hofmann auf Anfrage. Auf der Strasse seien die polizeilichen Ermittlungsarbeiten beendet. Auch auf die Kantonsstrasse waren am Mittwoch Trümmerteile niedergegangen.

Grösste Schweizer Feuerwerkfirma

Die Hamberger Swiss Pyrotechnics AG, wie die Firma offiziell heisst, ist laut der firmeneigenen Internetseite die grösste Herstellerin von Feuerwerk und Pyrotechnik in der Schweiz. Seit 1863 stellt das Unternehmen Feuerwerk her, seit 1875 in Oberried.

Die Firma beschäftigt rund 20 Angestellte und wurde 1989 vom deutschen Industrie- und Dienstleistungskonzern Piepenbrock übernommen. Seit Ende 2012 gehört sie zur Société Suisse des Explosifs.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS