Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auch heute ächzt die Schweiz unter der Hitze. Zusätzlich treibt der Föhn das Quecksilber nach oben. In Altdorf wurden bereits um 5.00 Uhr morgens rund 28 Grad gemessen. Auch in den anderen Föhntälern war es frühmorgens mehr als 25 Grad warm.

An vielen weiteren Orten gab es laut SRF Meteo eine sogenannte Tropennacht, also eine Nacht mit einem Tiefstwert nicht unter 20 Grad.

Für den Mittwochnachmittag gibt es wieder verbreitet Hitze mit Höchstwerten zwischen 30 und 35 Grad. Vor allem in den Föhngebieten sind Rekordtemperaturen nicht ausgeschlossen.

Am Dienstagabend wurde vor allem die Ostschweiz von heftigen Unwettern heimgesucht. Am späten Nachmittag bildete sich in Nordbünden eine grosse Gewitterzelle. Sie zog von dort nach Nordwesten weiter, und teilte sich im Raum Churfirsten.

Ein Teil der Zelle zog durch das Rheintal Richtung Bodensee, der andere Teil der Zelle brachte vor allem im Zürcher Oberland massiven Hagelschlag mit Körnern teilweise so gross wie Pingpongbälle. Die grössten Niederschlagsmengen wurden im Appenzeller Vorderland verzeichnet.

Ende der Hitzewelle in Sicht

Heute Mittwoch ist das Gewitterrisiko laut SRF Meteo allgemein geringer, lokal können aber auch heute Gewitterzellen auftreten, und weil die Atmosphäre extrem labil geschichtet ist, können auch heute Gewitter Unwetterpotential annehmen.

Am Donnerstag geht die Hitzewelle definitiv zu Ende, da aus Westen eine Kaltfront auf die Schweiz zukommt. Dabei muss erneut mit Unwettern gerechnet werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS