Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Der Kuckuck ist in der Schweiz immer weniger zu sehen

Der Kuckuck zählt zu den Verlierern in der Vogelwelt. Zu diesem Schluss kommt die Vogelwarte in einer Zwischenbilanz zu einer Art Volkszählung der Vögel, die sie bis 2016 in der Schweiz und in Liechtenstein durchführt. Die Blaumeise hingegen ist auf dem Vormarsch.

Gemäss ersten Erkenntnissen zum neuen Brutvogel-Atlas 2013-2016 sind einige früher häufige Vogelarten heute vielerorts nur noch schwer zu finden. Zu ihnen zählt unter anderem der Kuckuck, wie die Schweizerische Vogelwarte in Sempach LU am Mittwoch mitteilte.

Der Kuckuck, dessen Bestand die Vogelwarte 2004 auf 20'000 bis 30'000 Paare schätzte, brütet seine Eier nicht selbst aus, sondern legt sie einem Wirtsvogelpaar ins Nest. Weil seine Wirtsvögel seltener würden, nehme auch der Bestand des Kuckucks ab, schreibt die Vogelwarte. Zudem machten ihm die wegen der intensiven Landwirtschaft immer seltener werdenden Schmetterlingsraupen im Flachland zu schaffen.

Dagegen zählt die Vogelwarte die Blaumeise zu den Gewinnern in der Vogelwelt. Ihr Bestand nahm dem letzten Atlas vor 20 Jahren stark zu. Zudem breite sie sich in einigen Alpentälern in immer höhere Lagen aus, schreibt die Vogelwarte.

Vögel brüten immer höher

Die Tendenz, immer weiter oben zu brüten, sei auch bei anderen Vogelarten zu beobachten. Sie dürfte eine Folge des Klimawandels sein, vermutet die Vogelwarte.

Mit der Unterstützung von über 2700 Freiwilligen ermittelt die Vogelwarte, wo in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein wie viele und welche Vögel brüten. Die Zählung der Vögel begann 2013 und dauert bis 2016.

Bisher wurden in über 1700 der schweizweit 3100 Stichprobeflächen von einem Quadratkilometer die Brutvögel systematisch erfasst. Ornithologen legten dafür bisher rund 200‘000 Kilometer zu Fuss zurück.

Ziel der Zählung ist es, einen Überblick über den Zustand und den Wandel der Vogelwelt seit dem letzten Brutvogelatlas vor 20 Jahren zu gewinnen. Weil Vögel auf vielfältige Lebensräume angewiesen seien, widerspiegele deren Situation jene der gesamten Natur und Landschaft, schreibt die Vogelwarte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.