Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Der SC Bern ist Schweizer Meister! Mit einem 5:1-Heimsieg gegen Fribourg sichern sich die Berner in der Best-of-7-Serie den vierten Sieg und holen sich zum 13. Mal den Titel.
Für die traumatischen letzten 2,5 Sekunden der vergangenen Saison interessierte sich spätestens nach 33 Minuten kein SCB-Fan mehr. Die grösste und wohl auch lauteste Kulisse Europas kam in den Genuss von erstklassiger Showtime. Als Alain Berger die kunstvolle Vorarbeit Gardners (Rückpass durch die Beine) mit einem Schuss ins Lattenkreuz traumhaft vollendete, war klar: Ein zweites Mal würde sich der SCB die "Silverware" nicht mehr entreissen lassen, am 4:2 in der Best-of-7-Serie zweifelte niemand mehr.
Auf der SCB-Bank schunkelten sie bereits - mittendrin Antti Törmänen, der stille, von vielen kritischen Experten so oft angezählte Finne. Er coachte den Koloss der Liga innerhalb von 24 Monaten zweimal unter die Top 2 und nun zum ersten Triumph seit 2010.
Fribourg, die Nummer 1 der Qualifikation, musste sich in den wichtigsten 40 Minuten der Meisterschaft dominieren lassen wie lange nicht mehr. Die Probleme zeichneten sich regelrecht ab - und spätestens nach dem Traumtor Bergers (33.) war die Lage nicht mehr heikel, sondern unkorrigierbar.
Martin Plüss verlängerte früh ein ungeschriebenes Gesetz dieser Serie: Mit seinem zehnten Playoff-Tor ermöglichte er seiner Equipe das erneut entscheidende Führungstor (11.). Der 36-Jährige gab in seinem 726. NLA-Spiel die Richtung vor. Nicht nur in dieser Schlüsselszene prägte der SCB-Captain den Verlauf des Finals.
Bern - Fribourg 5:1 (1:0, 2:0, 2:1).
PostFinance-Arena. - 17'131 Zuschauer (ausverkauft). - SR Reiber/Stricker, Arm/Küng. - Tore: 11. Martin Plüss (Bednar, Jobin) 1:0. 28. Roche (Scherwey, Alain Berger) 2:0. 33. Alain Berger (Gardner, Collenberg) 3:0. 59. (58:22) Gamache (Abplanalp, Jeannin) 3:1 (ohne Torhüter). 59. (58:48) Gardner 4:1 (ins leere Tor). 60. (59:22) Pascal Berger (Bednar) 5:1 (ins leere Tor). - Strafen: keine gegen Bern, 1mal 2 Minuten gegen Fribourg. - PostFinance-Topskorer: Ritchie; Bykow.
Bern: Bührer; Roche, Beat Gerber; Collenberg, Philippe Furrer; Jobin, Kinrade; Flurin Randegger; Vermin, Ritchie, Pascal Berger; Bednar, Martin Plüss, Rüthemann; Loichat, Gardner, Rubin; Alain Berger, Bertschy, Scherwey; Neuenschwander.
Fribourg: Benjamin Conz; Kwiatkowski, Abplanalp; Ngoy, Birbaum; Loeffel, Schilt; Schäublin; Gamache, Mauldin, Knoepfli; Sprunger, Bykow, Benjamin Plüss; Suschinski, Jeannin, Hasani; Cadieux, Botter, Tristan Vauclair; Mottet.
Bemerkungen: Bern ohne Höhener, Hänni (beide verletzt), Campbell, Sykora, Heldstab und Kreis (alle überzählig), Fribourg ohne Heins, Lukas Gerber (beide verletzt), Dubé (krank), Brügger, Lauper und Merola (alle überzählig). Pfostenschuss Kwiatkowski (17.). Bykow verletzt ausgeschieden (18.). Timeout Fribourg (29.). Fribourg von 58:10 bis 58:22, von 58:30 bis 58:48 und ab 59:02 ohne Torhüter.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS