Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich - Qualifizierte Handwerker sind in der Schweiz gefragte Leute. Und auch Buchhalter und Juristen dürften problemlos einen neuen Arbeitgeber finden. Zusammen mit den Ärzten und dem medizinischen Fachpersonal gehören sie gemäss einer Umfrage von Manpower zu den meistgesuchten Berufsleuten.
Schweizer Unternehmen haben laut des international tätigen Stellenvermittlers denn auch besonders Mühe bei der Personalrekrutierung: Jedem dritten Unternehmen fällt es mittlerweile schwer, geeignete Arbeitnehmer zu finden. Im westeuropäischen Vergleich ist der Fachkräftemangel nur gerade in Österreich ähnlich hoch.
In Deutschland, Frankreich und Italien fällt den Unternehmen die Personalsuche bedeutend leichter. In Irland und Grossbritannien klagt nicht einmal jeder zehnte Arbeitgeber darüber, seine freien Stellen nur mit Mühe besetzen zu können.
Der Fachkräftemangel in der Schweiz wird sich aber noch weiter verschärfen, wie Urs Schüpbach, Generaldirektor von Manpower Schweiz, am Dienstag an einer Medienkonferenz in Zürich sagte. Da in den nächsten fünfzehn Jahren die Baby-Boom-Generation ins Pensionsalter komme, müssten grosse Personalbestände erneuert werden.
Berufslehre fehlt es an PrestigeDen Arbeitskräften, welche diese Lücke potenziell schliessen könnten, fehle es aber oft an der Nähe zur beruflichen Praxis. "Die Schweizer Wirtschaft ist mit einem strukturellen Problem konfrontiert, da immer weniger den Weg der Berufslehre und einer späteren weiterführenden Ausbildung einschlagen", führte Schüpbach aus.
Genau solche Berufsleute, die nach einigen Jahren praktischer Erfahrung noch eine höhere technische oder betriebswirtschaftliche Ausbildung absolviert haben, bildeten heute aber das Rückgrat des Schweizer Unternehmertums. Diese würden der Wirtschaft in Zukunft fehlen.
Einerseits kritisierte Schüpbach damit die Fachhochschulen, deren Absolventen im Gegensatz zu früher keine Berufspraxis mehr mitbringen müssen. Anderseits bezeichnet er es auch als gesellschaftliches Problem, dass die Berufslehre gegenüber der gymnasialen Ausbildung an Ansehen verloren habe.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS