Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In der Schweiz wurden im Mai im Vergleich zum Vormonat deutlich weniger Asylgesuche eingereicht. Insgesamt gingen 1654 Gesuche beim Bundesamt für Migration (BFM) ein. Das sind 20 Prozent weniger als noch im April.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind dies gar 29 Prozent weniger Asylgesuche, wie das BFM am Mittwoch mitteilte. Die wichtigsten Herkunftsländer Eritrea, Tunesien und Nigeria verzeichneten allesamt starke Rückgänge.

Aus Eritrea gingen insgesamt 172 Gesuche ein, 11,3 Prozent weniger als im Vormonat. Markant zurückgegangen sind Gesuche aus Tunesien (-44,3 Prozent) und aus Nigeria (-53,6 Prozent).

Zugenommen haben Anfragen aus Algerien mit 116 Gesuchen, was einem Anstieg um 58,9 Prozent entspricht. Marokko verzeichnete mit 107 Gesuchen ein kleines Plus von 0,9 Prozent.

Die Schweiz hat bei 775 Personen einen anderen Dublin-Staat um Übernahme ersucht. Davon betrafen 405 Italien. Gleichzeitig, hält das BFM weiter fest, hätten 406 Personen an den zuständigen Dublin-Staat überstellt werden können. Das sind 19,2 Prozent mehr als im Vormonat.

Im Mai sind insgesamt 1107 Personen aus der Schweiz ausgereist, 12,6 Prozent weniger als im Vormonat und 6,4 Prozent weniger als im Mai des Vorjahres.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS