Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vaduz FL - Das deutsche Bundesfinanzministerium (BMF) in Berlin hat am Freitag die Existenz einer Kundendaten-CD aus Liechtenstein mit gestohlenen Angaben zu deutschen Steuersündern bestätigt. Welche liechtensteinische Bank betroffen ist, ist weiter unbekannt.
Ein Sprecher des BMF bestätigte, dass dem norddeutschen Bundesland Schleswig-Holstein eine Daten-CD aus Liechtenstein zum Kauf angeboten wurde. Diese werde aber nur erworben, wenn die Daten "werthaltig" seien. Nach seinen Informationen sei die Prüfung dieser Daten noch in den Anfängen.
Das Landes-Finanzministeriums von Schleswig-Holstein in Kiel wollte die Angelegenheit am Donnerstag nicht kommentieren. Ein Sprecher sagte der deutschen Nachrichtenagentur dpa: "Wir äussern uns nicht zu möglichen laufenden Verhandlungen"
Weiterhin unklar ist, von welchem Bankinstitut die feilgebotenen Kundendaten stammen. Ein Bericht der "Süddeutschen Zeitung" vom Donnerstag, wonach die Liechtensteinische Landesbank (LLB), das zweitgrösste Bankhaus des Fürstentums, betroffen sei, wurde bislang nicht bestätigt.
Liechtensteinische Landesbank weiss von nichtsDer Leiter der Unternehmenskommunikation der LLB, Cyrill Sele, bezeichnete die Schilderung der Zeitung auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA als Spekulation. "Zu den in der Zeitung berichteten Vorfällen liegen uns keine Informationen vor", sagte Sele.
Die CD soll der Finanzverwaltung Schleswig-Holstein vor Monaten angeboten worden sein. Wer der Anbieter ist, sei aber bislang nicht bekannt geworden, so die "Süddeutsche". Die CD beinhalte geklaute Daten aus jüngster Zeit über hunderte mutmassliche Steuerhinterzieher aus Deutschland.
Insgesamt gehe es um 500 Millionen Euro, die vor dem deutschen Fiskus versteckt worden seien.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS