Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Handball - Deutschlands Handball-Nationaltrainer Heiner Brand wird gemäss deutschen Medien am Mittwoch seinen Rücktritt bekannt geben. Der 58-Jährige betreute die DHB-Auswahl seit 1997.
Auslöser für den Rücktritt Brands war das Debakel bei der Weltmeisterschaft im Januar in Schweden, als Deutschland nicht über Platz 11 hinaus kam. Offiziell wird Brand, 1978 als Spieler Weltmeister, seinen Entscheid am Mittwoch im Rahmen einer Medienkonferenz in Kamen verkünden. Dort bereitet er die deutsche Nationalmannschaft bei einem Lehrgang auf die beiden abschliessenden Spiele in der EM-Qualifikation am 8. Juni in Innsbruck gegen Österreich und vier Tage später in Trier gegen Lettland vor. Die beiden Partien werden zu seiner persönlichen Abschiedstournee. Drei Punkte sind dabei nötig, um das Ticket für die EM 2012 in Serbien zu lösen.
Schon während der WM in Schweden war der Rücktritt für Brand beschlossene Sache. Durch das einstimmige Votum des Präsidiums des Deutschen Handball-Bundes (DHB) und der Spitzenfunktionäre der Bundesliga sei er aber noch einmal umgestimmt worden, so Brand, dessen Nachfolger noch nicht bekannt ist.
Brands 14-jährige Tätigkeit als Nationaltrainer wurde mit dem Gewinn des Weltmeistertitels 2007 im eigenen Land gekrönt. Mit Deutschland hatte der ehemalige Kreisläufer mit dem markanten Walrossbart zuvor den EM-Titel 2004, Olympia-Silber 2004 in Athen und WM-Silber 2003 gewonnen. Nach dem WM-Triumph 2007 blieben die grossen Erfolge jedoch aus. Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking scheiterte die DHB-Auswahl bereits in der Vorrunde, die Qualifikation für die Sommerspiele 2012 in London ist stark gefährdet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS