Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zählt zu den Exponaten der neuen Ausstellung in Davos: Selbstbildnis des österreichischen Expressionisten Oskar Kokoschka.

Kirchner Museum

(sda-ats)

Im Kirchner Museum in Davos sind in einer neuen Ausstellung erstmals Werke zweier Protagonisten des Expressionismus' aus Deutschland und Österreich zu sehen. Die Schau zeigt Arbeiten von Ernst Ludwig Kirchner und dem Österreicher Oskar Kokoschka.

Die Ausstellung öffnet am Sonntag und dauert bis Ende April nächsten Jahres, wie das Museum am Freitag mitteilte. Sie versammelt Zeichnungen, Aquarelle, Druckgrafiken und Gemälde der beiden Künstler aus der Zeit von 1905 bis 1938.

Die Biografien der Künstler überschneiden sich in den künstlerischen Anfängen im Jugend- respektive Sezessionsstil, in Wirkungsorten wie Berlin und Dresden sowie in ihrer Stigmatisierung als "entartete Künstler" durch die Nationalsozialisten 1937, wie das Kirchner Museum schreibt. Gemeinsam ist den Künstlern überdies, dass sich ihre Nachlässe in der Schweiz befinden.

Kokoschka begründete seinen Ruf als einer der bedeutendsten Porträtisten des Expressionismus, als er 1910 im Lungensanatorium Mont Blanc in Leysin Porträts tuberkulöser Adliger malte. Kirchners Berliner Strassenbilder von 1913 und 1914 wiederum gelten als Höhepunkt seines frühen Schaffens.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS