Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das deutsche Märchen geht weiter. Das Team von Trainer Marco Sturm steht nach einem 4:3-Sieg im Halbfinal gegen Kanada im Olympia-Final. Dort trifft es auf das Team OAR, das Tschechien 3:0 bezwang.

42 Jahre nach dem "Wunder von Innsbruck", als die Deutschen Olympia-Bronze gewannen, gibt es nun das "Wunder von Gangneung". Die DEB-Auswahl unterstrich auch gegen Kanada, was mit einer guten Spielstruktur zu erreichen ist. In den ersten 40 Minuten agierten die Deutschen äusserst diszipliniert, gewährten sie den konteranfälligen Nordamerikanern kaum Raum zur Entfaltung und nutzten deren Fehler eiskalt aus.

Nach 33 Minuten stand es 4:1 für den Aussenseiter, der für seine vier Treffer bloss neun Torschüsse benötigte. Zweimal reüssierten die Deutschen in Überzahl, beim 1:0 (15.) in doppelter. Bei den Kanadiern stand der Klotener Kevin Poulin im Tor, der zuvor an diesem Turnier ungeschlagen geblieben war.

Die Kanadier zeigten erst nach dem 0:3 (27.) eine Reaktion. 88 Sekunden danach verkürzte Gilbert Brulé im Powerplay auf 1:3. Kurz darauf vergab der Berner Mason Raymond eine gute Chance zum Anschlusstreffer. Eine Strafe stoppte jedoch den positiven Lauf, und prompt stellte Patrick Hager, der den Puck mit dem Bein ablenkte, den Dreitore-Vorsprung wieder her. Danach brannten bei Brulé die Sicherungen durch - nach einem üblen Check gegen David Wolf mitten auf der Eisfläche war für ihn die Partie vorzeitig beendet.

Im letzten Drittel kam allerdings nochmals Spannung auf. Zunächst verkürzte Mat Robinson auf 2:4 (43.). Und nachdem eine Minute später der Deutsche Dominik Kahun mit einem Penalty an Poulin gescheitert war, gelang Derek Roy im Powerplay der Anschlusstreffer (50.). Die Kanadier machten nun mächtig Druck, doch retteten sich die Deutschen über die "Ziellinie". Das Schussverhältnis im letzten Drittel lautete 15:1 zu Gunsten der Nordamerikaner, die es verpassten, zum dritten Mal in Folge Olympiasieger zu werden.

Kanada - Deutschland 3:4 (0:1, 1:3, 2:0)

4057 Zuschauer. - SR Kubus/Mayer (SVK/USA), McIntyre/Otmachow (USA/RUS). - Tore: 15. Macek (Kahun/Ausschlüsse Vey, Bourque) 0:1. 24. Plachta (Hager) 0:2. 27. Mauer (Goc, Wolf) 0:3. 29. Brulé (Lee, Noreau/Ausschluss Seidenberg) 1:3. 33. Hager (Plachta, Schütz/Ausschluss O'Dell) 1:4. 43. Robinson (Thomas, Raymond) 2:4. 50. Roy (Lee, Noreau/Ausschluss Plachta) 3:4. - Strafen: 5mal 2 plus 5 Minuten (Brulé) plus Spieldauer (Brulé) gegen Kanada, 8mal 2 Minuten gegen Deutschland.

Kanada: Poulin; Lee, Robinson; Noreau, Genoway; Goloubef, Gragnani; Stollery; Brulé, Roy, Bourque; Lapierre, O'Dell, Klinkhammer; Ebbett, Vey, Wolski; Thomas, Kelly, Raymond; Kozun.

Deutschland: Aus den Birken; Boyle, Ehrhoff; Seidenberg, Moritz Müller; Jonas Müller, Hördler; Krupp; Macek, Hager, Schütz; Reimer, Goc, Wolf; Mauer, Kahun, Ehliz; Plachta, Fauser, Kink; Noebels.

Bemerkungen: 40. Lattenschuss Seidenberg. 44. Kahun scheitert mit Penalty an Poulin. Kanada von 57:38 bis 57:51 und ab 58:24 ohne Goalie.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS