Den Grasshoppers ist das erste Spiel unter dem neuen Trainer Goran Djuricin komplett misslungen. Nach einer erneut matten Leistung verlieren sie daheim gegen Kriens 0:1.

Das einzige Tor des Spiels war aus der Sicht der Zürcher unglücklich, nach dem Spielverlauf aber trotzdem logisch. Innenverteidiger Aleksandar Cvetkovic wollte nach 73 Minuten den Ball von der Torlinie wegschlagen, er bugsierte diesen aber vollends über die Linie.

Damit bleibt das 1:1 bei Schlusslicht Chiasso der einzige Punktgewinn der Zürcher in den letzten fünf Runden. Sie haben sich von den wackeren Kriensern auf den 4. Platz zurückdrängen lassen. Vaduz spielt am Sonntag daheim gegen Chiasso. Die Liechtensteiner könnten vier Punkte zwischen sich und die Hoppers legen und den Platz in der Barrage festigen.

"Wir wollen aufsteigen", "wir wollen von Anfang an Druck machen" und anderes mehr, hatte Djuricin, Uli Fortes Nachfolger, vor seinem Einstand im Match gegen den SC Kriens gesagt. Der Aufstieg ist für die Zürcher nach wie vor in Reichweite. Aber von einer Dominanz im Heimspiel gegen eine Mannschaft, deren Klub mit einem x-fach niedrigeren Budget arbeitet, war weit und breit nichts zu sehen. Schon die besten drei Angriffe der ersten Halbzeit zeigten die Krienser. Sie hätten eine Führung zur Pause verdient.

Die Zürcher hatten in der zweiten Hälfte mehr vom Spiel. Zur den besten Chancen jedoch kamen erneut die Innerschweizer: nach 60 Minuten durch Dario Ulrich, der einen Fehler von GC-Verteidiger Andreas Wittwer nicht nutzen konnte, und fünf Minuten später durch Nico Siegrist, der aus spitzem Winkel die Aussenseite des Pfostens traf. Dem hatten die Hoppers nur einen Schussversuch des eingewechselten Youngsters Fabio Fehr ebenfalls aus spitzem Winkel entgegenzuhalten.

Telegramm und Rangliste

Grasshoppers - Kriens 0:1 (0:0). - 3100 Zuschauer. - SR Staubli. - Tor: 73. Cvetkovic (Eigentor) 0:1. - Bemerkungen: 65. Schuss von Siegrist (Kriens) an die Aussenseite des Pfostens.

Rangliste: 1. Lausanne-Sport 21/46 (54:18). 2. Vaduz 21/35 (44:34). 3. Kriens 22/35 (29:29). 4. Grasshoppers 22/34 (31:27). 5. Winterthur 21/28 (24:33). 6. Wil 21/27 (34:33). 7. Stade Lausanne-Ouchy 21/27 (29:35). 8. Aarau 21/25 (33:39). 9. Schaffhausen 21/23 (18:32). 10. Chiasso 21/13 (26:42).

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.