Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die SVP holt mit Landrat Thomas Weber in der Regierungsratsersatzwahl in Baselland den Sitz des zurücktretenden Finanzdirektors Adrian Ballmer (FDP). Weber obsiegte im zweiten Wahlgang über SP-Nationalrat Eric Nussbaumer.

Die Bürgerlichen verteidigten damit ihre jahrzehntealte Regierungsmehrheit. Weber entschied die Wahl relativ klar für sich: Er erhielt 36'797 Stimmen. Auf Nussbaumer entfielen 32'176 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 38,1 Prozent.

Im zweiten Wahlgang schwang Weber in allen fünf Bezirken des Kantons obenaus. Im ersten Wahlgang vom 3. März hingegen lag im bevölkerungsstarken Unterbaselbiet noch Nussbaumer vorn.

Klarheit nicht erwartet

Ein solch deutliches Ergebnis habe er nicht erwartet, sagte Weber in einer ersten Stellungnahme. Er führte den Erfolg unter anderem auf die gute Mobilisierung der Bürgerlichen zurück. Insbesondere im Unterbaselbiet sei es gelungen, in etlichen Gemeinden das Resultat des ersten Wahlgangs umzudrehen.

Auch Nussbaumer führte das Resultat auf die bessere Mobilisierung des bürgerlichen Lagers zurück. Die Bürgerlichen hätten dabei einen Lager-Wahlkampf geführt und die politische Machtfrage überbewertet. Er habe ein Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet und nicht mit einem solch klaren Ergebnis gerechnet.

Auch den meisten Beobachtern ging es im Vorfeld so - zumal Weber bislang ausserhalb seiner Partei ein politisch noch wenig beschriebenes Blatt war. Der 1961 geborene Bauingenieur aus Buus leitet beruflich die Filiale Zofingen des Bundesamts für Strassen (ASTRA) und politisiert seit 2011 im Landrat.

Demgegenüber hatte die SP mit Nussbaumer ein politisches Schwergewicht ins Rennen geschickt. Alt Landratspräsident, 2007 in den Nationalrat gewählt und 2011 mit dem Spitzenresultat im Kanton bestätigt, ist der 52-jährige Elektroingenieur und Geschäftsleiter aus Frenkendorf namentlich ein profilierter Energiepolitiker.

Regierungsmehrheit verteidigt

SVP-Kandidat Weber wurde auch von FDP, CVP und BDP unterstützt. Hinter SP-Mann Nussbaumer stellten sich die Grünen und die EVP sowie die GLP, die ihren Kandidaten nach dem ersten Wahlgang zurückgezogen hatte.

Die Bürgerlichen konnten nun ihre Regierungsmehrheit verteidigen, die sie seit den späten 1940er-Jahren inne haben. Die Zusammensetzung der Exekutive ändert sich gleichwohl: So hat die FDP erstmals seit Langem nur noch einen statt zwei Sitze, und die SVP kehrt in die Regierung zurück.

Die FDP trat nach der Rücktrittsankündigung Ballmers auf Ende Juni nicht mit einem eigenen Kandidaten an. Die SVP war 2011 von den Grünen aus der Regierung verdrängt worden. In der künftigen Baselbieter Regierung haben nun FDP, SVP, CVP, SP und Grüne je einen Sitz.

Weitere Ersatzwahl im Juni

Bereits am 9. Juni steht in Baselland aber erneut eine Ersatzwahl in die Regierung an: Bestimmt wird ein Nachfolger für den im Februar verstorbenen Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektor Peter Zwick (CVP).

Nussbaumer will bei der Ersatzwahl wie auch bei den nächsten Gesamterneuerungswahlen von 2015 nicht mehr antreten, wie er am Sonntag sagte. Die CVP hat derweil bereits im März den Allschwiler Gemeindepräsidenten Anton Lauber nominiert. Die bürgerlichen Parteispitzen erklärten noch am Sonntag vor den Medien ihre Unterstützung für Lauber.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS