Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Basel gewinnt am Samstag, die Young Boys müssen am Sonntag nachziehen. Dieses Muster prägt die Super League seit Wochen. Auch im Match um 16 Uhr gegen GC sind die Berner wieder unter Druck.

Die Basler spielten am Dienstag oder am Mittwoch in der Champions League, die Young Boys am Donnerstag in der Europa League. Da zwischen den Spielen im Europacup und in der Meisterschaft Ruhetage vonnöten sind, waren die Berner in der Super League oft einen Tag nach den Baslern in Einsatz. In einigen Fällen konnten sie die von Basel vorgelegten Siege gut beantworten, aber gerade am letzten Wochenende klappte es nicht. Basel landete in Lausanne einen Kantersieg, wogegen YB anderntags das Derby in Thun verlor.

Am Sonntag muss sich die Mannschaft von Trainer Adi Hütter erneut die Aufgabe geben, den Vorsprung von vier Punkten nicht noch kleiner werden zu lassen. Nur mit einem Sieg gegen die Grasshoppers haben sie die Gewissheit, dass sie als Leader mit Punktevorsprung die Winterpause überdauern werden. Für die Young Boys sollte die Aufgabe zu lösen sein. Den Match in Zürich zum Saisonbeginn gewannen sie 4:0, und in den vergangenen Wochen lieferte GC selbst unter Trainer Murat Yakin ein paar enttäuschende Leistungen ab, zuletzt beim 0:1 daheim gegen Lugano.

Die Spiele vom Sonntag in der Super League im Detail:

Lugano - Lausanne (3:2). - Sonntag, 16.00 Uhr. - SR Schärer. - Absenzen: Mariani (gesperrt), Piccinocchi, Crnigoj, Jozinovic und Yao (alle verletzt); Tejeda (verletzt). - Statistik: Vieles spricht für die Tessiner. Sie mussten in den letzten fünf Spielen nur eine Niederlage hinnehmen (daheim gegen YB), während Lausanne in der gleichen Zeit nur einmal gewann. Zudem holte die Mannschaft von Trainer Pierluigi Tami aus den letzten drei Direktbegegnungen das Punktemaximum.

Young Boys - Grasshoppers (4:0). - Sonntag, 16.00 Uhr. - SR Bieri. - Absenzen: Sulejmani und Seferi (beide verletzt); Jeffren und Djuricin (beide verletzt). - Fraglich: Sanogo, Sow; - . - Statistik: Mit dem 1:3 in Thun mussten die Young Boys zum zweiten Mal in dieser Saison eine recht lange Serie der Ungeschlagenheit (vier Siege, ein Unentschieden) reissen lassen. Dennoch scheinen die Berner Chancen zu haben, gegen GC einen ähnlich überzeugenden Sieg zu erringen wie im Juli beim 4:0 im Letzigrund. Die Grasshoppers sind von ihrem guten Kurs abgekommen. Erstmals haben sie nun unter Trainer Murat Yakin in der Super League zweimal in Folge verloren.

Zürich - Luzern (1:1). - Sonntag, 16.00 Uhr. - SR Klossner. - Absenzen: Frey (gesperrt), Alesevic, Kempter, Mirlind Kryeziu, Maouche, Marchesano und Schönbächler (alle verletzt). ; Juric (gesperrt), Schwegler, Custodio, Arnold (alle verletzt) und Schindelholz (rekonvaleszent). - Statistik: Unter den Zürcher Klubs hat das Momentum wieder die Seite gewechselt. Der FCZ ist nach dem denkwürdigen Sieg im Cup gegen Thun (4:3) und zwei Erfolgen in der Meisterschaft obenauf. Luzern holte zuletzt immerhin - zuhause gegen Sion - auch drei Punkte, die der Mannschaft und Trainer Markus Babbel guttun müssen. Die Statistik der Direktbegegnungen zeigt Erstaunliches: Luzern gewann seine letzten sechs Super-League-Spiele beim FCZ allesamt. Die Resultate reichen vom 1:0 bis zu einem 5:2.

Rangliste: 1. Young Boys 17/36 (38:17). 2. Basel 18/35 (37:16). 3. Zürich 17/28 (22:14). 4. St. Gallen 18/24 (23:35). 5. Grasshoppers 17/23 (25:24). 6. Thun 18/21 (30:33). 7. Lausanne-Sport 17/19 (26:34). 8. Lugano 17/19 (17:26). 9. Luzern 17/17 (21:29). 10. Sion 18/17 (21:32).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS