Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Maycol Errani mit seinem Programm an der Generalprobe des Circus Knie in Rapperswil SG (KEYSTONE/Walter Bieri)

KEYSTONE/WALTER BIERI

(sda-ats)

Der Circus Knie hat am Donnerstag seine 99. Tournee begonnen. 333 Mal sollen tollkühne Akrobaten, witzige Clowns, anmutige Pferde und freche Ziegen mit dem Programm "Wooow!" die Zuschauer in der Schweiz zum Staunen und Lachen bringen.

Für die 56 Artisten aus elf Nationen war am Donnerstag ein grosser Tag. Erstmals traten sie beim Kinderzoo in Rapperswil vor grossem Publikum auf. Das neue Programm reicht von der waghalsigen Trampolin-Akrobatik bis zur lustigen Ziegennummer.

Den roten Faden durch die zweieinhalbstündige, temporeiche Show zieht dieses Jahr der deutsche Komiker Housch-ma-Housch. Vor seinen interaktiven Sketchen ist keiner im Publikum sicher. Je nach Talent der Probanden wirkten die Inszenierungen bei der Generalprobe am Donnerstagnachmittag etwas schwerfällig, teilweise fast peinlich. Mehr Gespür zeigte Entertainer César Dias, der die Zuschauerinnen und Zuschauer mit seinem tollpatschigen Charme zum Lachen brachte.

Wie Regisseurin Géraldine Knie vor der Generalprobe sagte, bietet das Programm "Wooow!" für jeden Geschmack etwas. Nicht zu kurz kommen die Liebhaber waghalsiger Akrobatik. Die preisgekrönten Luftakrobaten Desire of Flight halten die Zuschauenden in Atem. Ungesichert tanzt das Paar an einem Seil hoch über der Manege - so sicher, als ob es auf einer Bühne stehen würde.

Artisten gehen Wände hoch

Buchstäblich die Wände hoch gehen die Artisten von Spicy Circus und den Fratelli Errani mit ihrer waghalsigen Trampolinnummer. Mit Schrauben und Salti springen sie an einer Trampolinwand hoch und verblüffen mit einer witzigen und rasanten Choreografie.

Das Duo Skating Flash dreht mit Rollschuhen halsbrecherische Runden auf einem Podest und die chinesische Xinjiang Troupe schwingt gekonnt das Lasso oder stemmt kraftvoll ästhetische Menschenpyramiden.

Ziegen statt Elefanten

Seit letztem Jahr ist der Traditionszirkus wegen des Tierwohls ohne seine Elefanten unterwegs. Statt der grauen Dickhäuter sorgen dieses Jahr zwölf verschiedenfarbige Ziegen für Abwechslung. Wie gelehrig die eigenwilligen Tiere sind, demonstrieren Franco Knie Junior zusammen mit Ehefrau Linna und Sohn Chris Rui.

Wie seit fast 100 Jahren zeigt die Zirkusfamilie auch in dieser Saison faszinierende Pferdenummern. Herzzerreissend ist der Auftritt von Zirkusprinzessin Chanel, der Tochter von Géraldine Knie und Maycol Errani. Die Kleine bezaubert im weissen Kleidchen mit einer Dressurnummer mit einem weissem Pony. Dass die Sechsjährige sozusagen auf dem Pferderücken aufwächst, liess ihr rasanter Ritt auf einem braunen Pony erahnen.

Die Post geht ab, wenn Ivan Frédéric Knie, Géraldines Sohn aus erster Ehe, seine Pferdenummer von höchstem Schwierigkeitsgrad vorführt. Mit beiden Füssen auf dem Rücken eines Zweiergespanns stehend, dirigiert der Nachwuchsdresseur neun Schimmel durch die Manege.

99. Tournee mit 333 Vorstellungen

Der Circus Knie spielt nach der Premiere am Donnerstagabend noch bis zum 28. März auf dem Kinderzoo-Parkplatz in Rapperswil. Am 31. März beginnt in Schaffhausen die 99. Reise quer durch die ganze Schweiz. Letztmals schlagen die 230 Mitarbeiter und Artisten ihre Zelte am 19. November in Lugano auf. Insgesamt sind 333 Vorstellungen an 40 Spielorten in der Schweiz geplant.

www.knie.ch

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS